Derby Niederlage

Auch das vierte Duell gegen die Raubkatzen verloren


IMG_5377.JPG-UBSC Raiffeisen Graz

UBSC Raiffeisen Graz – Raiffeisen Fürstenfeld Panthers 64:76

(21:20, 35:40, 47:60) 

Beide Teams haben nur mehr zwei Nichtösterreicher am Spielbericht. Bei 6:6 in der 4. Minute geht der Grazer Hasenburger mit drei Fouls vom Feld. Fürstenfeld nützt den Größenvorteil mit Insidespiel und zieht in der 8. Minute davon (12:16). Durch gute Defensive und Fastbreaks kommen die Grazer wieder zurück und können mit der Sirene durch einen Dreier das erste Viertel mit 21:20 beenden. Die Zuseher sehen ein spanndendes, schnelles Spiel, mit starker Defensive beider Teams, und viel Teamplay. Fürstenfeld kann dank seiner guten Dreierquote (Ochsenhofer trifft 5 von seinen 7 Versuchen) mit 35:40 in die Halbzeitpause gehen. Im 3. Viertel entscheidet Raiffeisen Fürstenfeld das Spiel für sich und zieht wegen seiner guten Trefferquote, der Grazer Fehlwürfe und deren Foulproblemen auf 60:47 weg. Der UBSC Raiffeisen Graz gibt nicht auf, kämpft, kann aber den Rückstand nur um einen Punkt verkürzen. Fürstenfeld gewinnt das Steierderby mit 76:64. 

Stimmen zum Spiel:

Lluis Pino Vera, Headcoach vom UBSC: „Leider wurde der tolle Einsatz wegen der schlechten Wurfquote nicht belohnt.“

Pit Stahl, Headcoach der Panthers: „Wir haben verdient gewonnen.“

 

Fakten:

Graz kassierte die 20. Saisonniederlage, bleibt Vorletzter.

Fürstenfeld wahrt mit dem 6. Derbysieg der Saison seine Chancen auf die Playoffs. Als 7. haben die Panthers weiterhin zwei Punkte Rückstand auf die Postseason.

Das Scoring der Grazer verteilte sich auf nur zwei Spieler. Insgesamt trafen sie nur 17% vom Dreier.

Fürstenfeld traf hingegen 38% von außen.

Beste Werfer:

UBSC: Anton Maresch 23, Milos Krivokapic 20, David Hasenburger 7;

Panthers: Ochsenhofer 21, Sarlija, Iliev je 16;