Knappe Niederlage in Gmunden

IMG_4862.JPG-UBSC Raiffeisen Graz

Der Neue im UBSC Dress Matthieu Gamberoni (FRA)

Swans Gmunden – UBSC Raiffeisen Graz 87:76

(24:11, 18:20, 29:18, 16:27)

Die Swans Gmunden übernahmen von Beginn weg die Kontrolle im Spiel gegen den UBSC Raiffeisen Graz. Die Grazer hatten immer wieder Schwierigkeiten die routinierten Schwäne zu stoppen. Vor allem das Backcourt-Trio, bestehend aus Enis Murati (20 Punkte), Adrian Mitchell (15 Punkte) und Daniel Friedrich (14 Punkte), bereitete den Murstädtern Kopfzerbrechen. 

Unter dem Korb gelang es den Grazern über weite Strecken mitzuhalten. Darien Nelson Henry verbuchte mit 17 Punkten und 17 Rebounds einmal mehr ein Double-Double. Die Schwäne agierten vor allem innerhalb der Dreipunktelinie hochprozentig und erspielten sich bereits nach drei Vierteln einen deutlichen Vorsprung. Im letzten Abschnitt gelang es den jungen Grazern noch einmal zu verkürzen, um das Spiel zu drehen reichte es allerdings nicht mehr. Die Swans gewannen schließlich mit 87:76. Wieder ein Schritt nach vorne der Hoffnung für die Zukunft gibt.

Der Franzose Matthieu Gamberoni wurde in diesem Spiel für den Grazer Langzeitverletzten KK Simmons eingesetzt.

 

Stimmen zum Spiel:

Markus Gallé Headcoach UBSC: „Wir haben zu viele Eigenfehler gemacht. In der Defense haben wir oft geschlafen und uns für die falschen Laufwege entschieden. Das wird von Spielern wie Murati oder Blazan eiskalt ausgenützt. Es war zwar ein weiterer Schritt nach vorne, aber wir müssen weiter hart arbeiten.“

Markus Pinezich, Headcoach der Swans: "Das Derby am Freitag kostete uns emotional viel Kraft, deswegen wussten wir schon im vorhinein, dass dies ein schweres Spiel sein wird. Wir hätten sicher viele Sachen besser machen können, aber ein Sieg bleibt ein Sieg.“

Werfer:

Swans: Murati 20, Mitchell 15, Klette und Friedrich je 14

UBSC: Anton Maresch 20 (5 Ass), Fabian Richter 19 (6 Ass), Darien Nelson- Henry 17 (17 Reb) Matthieu Gamberoni 13 (7 Reb)

STATS