Neun Vereine erhalten Lizenz in erster Instanz für die Saison 2018/19

DavidFrei_HIntergrund2.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

Der Lizenzausschuss der ADMIRAL Basketball Bundesliga hat nach Prüfung und Evaluierung der eingereichten Unterlagen neun Vereinen für die Saison 2018/19 eine Zulassung erteilt.

Folgende Vereine – unter ihnen natürlich auch der UBSC Raiffeisen Graz - bekamen die Lizenz ohne jegliche Auflagen: 
ece bulls Kapfenberg, Arkadia Traiskirchen Lions, Swans Gmunden, Raiffeisen Flyers Wels, Klosterneuburg Dukes, Oberwart Gunners, UBSC Raiffeisen Graz.


Diese Entscheidung zeigt, dass das Management im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten eine solide und wirtschaftlich vernünftige Arbeit leistet. Zu dieser positiven Lizenzentscheidung gehören aber auch ganz besonders alle Mitarbeiter des Vereins, die unentgeltlich ihre Zeit und Tatkraft zur Verfügung stellen. Diesen Damen und Herren gilt der besondere Dank vom Vorstandes des UBSC Raiffeisen Graz!

Den Raiffeisen Fürstenfeld Panthers wurde, aufgrund des fehlenden Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (Mindestbudget von Euro 350.000,--) und diversen weiteren Versäumnissen, vorerst keine Spielgenehmigung erteilt.
Die beiden ABL-Vereine aus Wien wurden erstinstanzlich mit Auflagen betreffend der Halleninfrastruktur belegt, haben aber die Lizenz aber erhalten. Beiden Vereinen wurde bis zum 31. August 2018 Zeit eingeräumt, diese Auflagen zu erfüllen.

Alle drei genannten Vereine, die nicht oder nur mit Auflagen die Lizenz bekommen haben, haben die Möglichkeit, binnen sieben Tagen einen Einspruch gegen diese Entscheidung einzulegen. Der Einspruchssenat muss dann binnen 14 Tagen, und nach erfolgter mündlicher Verhandlung, eine endgültige Entscheidung treffen.

Aufgrund der Ergebnisse des Schiedsverfahrens mit dem UBSC Raiffeisen Graz, wurde seitens des Lizenzausschusses keine Reglementierung betreffend der Anzahl an ausländischen Spielern vorgenommen.