Aus dem Cup ausgeschieden - Niederlage in Oberwart

UBSC-Gunners-71.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

UNGER STEEL Gunners Oberwart – UBSC Raiffeisen Graz 88:72

(19:18, 44:38, 72:58)

Die Unger Steel Gunners Oberwart haben sich als dritten Mannschaft für das Final-4 im österreichischen Cup qualifiziert. Die Burgenländer besiegten den UBSC Raiffeisen Graz mit 88:72 und gewannen damit auch das 24 aufeinanderfolgende Spiel gegen die Steirer. Der vierfache Cupsieger Oberwart steht damit bereits zum 14. Mal in einem Cup-Semifinale. Beide Mannschaften zeigten in einer intensiven Begegnung bis zur Pause eine starke Leistung. Sie trafen jeweils 50% von jenseits der Dreipunktelinie. Während Oberwart mit guter Reboundarbeit erneut seine Anfälligkeit auf Turnovern kompensierte, bekam Graz in den ersten 20 Minuten starken Input von den Bankspielern. Im dritten Viertel fiel dann die Vorentscheidung, weil die Gunners weiterhin enorm aggressiv in der Defensive blieben und dadurch zu leichten Ballgewinnen und vielen erfolgreichen Fastbreaks kamen. Kurz vor dem letzten Break lagen die Gunners mit 72:56 (30. Min) voran. Abschließend konnte Oberwart auch noch das vierte Viertel für sich entscheiden und gewann schlussendlich souverän. Hayden Lescault war mit 25 Punkten Top-Scorer der Begegnung und verzeichnete zudem 9 Steals. Bei Graz war Anton Maresch mit 20 Punkten bester Werfer.

Top-Performer:

Hayden Lescault – 30:07 MIN | 25 PTS | 8/11 FG | 7 AS | 9 ST


Luka Nikolic – 33:17 MIN | 9 PTS | 10 RB

Key-Facts:

·      Oberwart steht zum 14. Mal in einem Cup-Semifinale. 

·      Oberwart gewann auch das 24. Aufeinanderfolgende Spiel gegen Graz. 

·      Oberwart machte 23 Punkten direkt nach Ballgewinne. 

Stimmen zum Spiel:

Horst Leitner, Headcoach Gunners: „Wir freuen uns sehr, das Final-4 in dieser Saison erreicht zu haben. Es war eine schwierige Partie. Nichtsdestotrotz war die Reaktion der Mannschaft nach den letzten beiden Spielen sensationell. Gratulation an mein Team.“

Andrius Mikutis, Spieler Gunners: „Wir wussten, dass wir nach den beiden schwachen Spielen zuletzt wieder in Spur kommen mussten. Das ist uns gut gelungen. Wir haben gut begonnen und unsere Defensive hat über weite Strecken gut funktioniert. Wir haben Graz dann in der zweiten Halbzeit endgültig aus ihrem Rhythmus gebracht. Wir hatten Steals, Fastbreaks und haben dann gut abgeschlossen.“

Milos Sporar, Headcoach UBSC: „Wenn du in Oberwart ein Spiel gewinnen willst, dann musst du dieses über 40 Minuten kontrollieren. Wir haben das heute einfach nicht geschafft und deshalb haben wir verloren.“

Jakob Ernst, Spieler UBSC: „Wir hatten einen guten Beginn. Dann haben wir uns schwergetan, weil Oberwart viel und gut getroffen hat. Wir haben bis zum Ende gekämpft, aber leider hat es nicht gereicht. Wir müssen einfach bessere Defensive spielen.“

Beste Werfer:

Gunners: Lescault 25, Ochsenhofer 12, Mikutis 12, Tawiah 11, Poljak 9, Szkutta 8, Coleman 7, Käferle 2, Wolf 2


UBSC Graz: Anton Maresch 20, CJ Turman 16, Fabian Richter 10, Luka Nikolic 9, Mihailo Todorovic 9, Jakob Ernst 3, Ivan Mikulic 3, Keevin Tyus 2

STATS: