Knappe Niederlage in Oberwart

Bildschirmfoto 2019-03-10 um 22.29.03.png-UBSC Raiffeisen Graz

Unger Steel Gunners Oberwart - UBSC Raiffeisen Graz 69:60

(20:20, 8:14, 15:14, 26:12)

Die Unger Steel Gunners Oberwart verlängerten die Siegesserie gegen den UBSC Raiffeisen Graz und bleiben auch nach der 27 Runde alleiniger Tabellenführer. Die Grazer starteten aber stark in die Begegnung und stellten die Südburgenländer vor schwere Aufgaben. Vor allem im zweiten Viertel überzeugten die Steirer mit ihrer aggressiven Defensive. Die Gunners fanden kein Durchkommen und erzielten lediglich acht Punkte im zweiten Abschnitt. Auch im dritten Viertel verteidigten die Steirer noch ihre Führung erfolgreich. Die Gunners versuchten mehrere Varianten in der Defensive und schafften schließlich den Turnaround im finalen Abschnitt. Die Südburgenländer kontrollierten die Bretter, erarbeiteten sich zahlreiche zweite Chancen und fuhren einen 69:60 Arbeitssieg ein. 

Fakten zur Begegnung:

  • Der UBSC führte bis zu Beginn des vierten Viertels.
  • Die Gunners kotrollierten die Bretter (36:25 Rebounds) und drehten das Spiel im letzten Abschnitt.
  • Die Gunners bleiben alleiniger Tabellenführer.

Horst Leitner, Headcoach der Gunners: „Es war ein sehr schwieriger Start für uns. Graz hatte einen ausgezeichneten Gameplan. Die Steirer haben uns einiges abverlangt. Durch etwas Variation in der Defensive konnten wir das Spiel dann für uns entscheiden.“

Andrius Mikutis, Spieler der Gunners: „Wir hatten eine miserable erste Halbzeit. Wir brachten keine Energie aufs Parkett und haben deutlich unter unseren Verhältnissen gespielt. Wir haben aber weiter an uns geglaubt, stark zusammengehalten und sind über unseren Kampfgeist zurückgekommen.“

Milos Sporar, Headcoach UBSC: „Wir haben das Spiel über drei Viertel kontrolliert und setzten unseren Gameplan sehr gut um. Dann haben wir leider die Konzentration verloren und konnten die Energie nicht mehr aufbringen. Oberwart nützte das sehr geschickt aus. Gratulation an die Gunners.“

Ian Moschik, Spieler UBSC: „Beide Teams haben aggressiv gespielt. Wir müssen lernen Spiele bis zum Ende zu spielen und nicht schon vorher aufzuhören.“

 

Beste Werfer:

Gunners: Lescault 16, Szkutta 12, Tawiah 10

UBSC: Keevin Tyus 13, Anton Maresch 12, Luka Nikolic, Ivan Mikulic je 11, CJ Turman 10, Fabian Richter 3

STATS