Niederlage gegen die Timberwolves

UBSCvsTimberwolves-28.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

Vienna D.C. Timberwolves – UBSC Raiffeisen Graz 97:80

(28:18, 51:43, 80:65)
 

Die Vienna D.C. Timberwolves (#8) haben die Tür zum Viertelfinale in der ADMIRAL Basketball Bundesliga weit aufgestoßen. Der Aufsteiger besiegte seinen direkten Konkurrenten um den 8. Tabellenrang, UBSC Raiffeisen Graz (#9), mit 97:80 und hat vor den ausstehenden sechs Runden in der Tabelle sechs Punkte Vorsprung inklusive des Vorteils im direkten Duell (3:1). Herausragend in diesem Spiel war „Wolf“ Joe Scott: Der 31-jährige Legionär verwandelte elf von dreizehn Versuchen von jenseits der Dreipunktelinie und kam auf insgesamt 41 Punkte. Damit zog Scott mit Roy Booker gleich, der 2012 für St. Pölten elf Dreier in einem Spiel verwerten konnte. Rekordhalter ist weiterhin Stjepan Stazic, der 2010 gegen Güssing auf dreizehn Treffer aus der Distanz kam. 

Top-Performer:
Joe Scott – 33:28 MIN | 41 PTS | 11/13 3pFG | 3 RB
Keevin Tyus – 33:36 MIN | 16 PTS | 6/8 FG | 3 RB | 3 AS

Key-Facts:

  • Mit dem dritten Saisonsieg entschieden die Timberwolves das direkte Duell gegen den UBSC für sich. 
  • Die Wiener trafen insgesamt 54% von jenseits der Dreipunktelinie.
  • Graz kassierte die sechste Niederlage in Serie und liegt nun bereits sechs Punkte hinter den „Wölfen“.
  • Joseph Scott übertraf den Saisonbestwert an getroffenen Dreipunkter mit elf Treffern klar. Marko Car kam am 11. November gegen Graz auf 9 Treffer. 
  • Joseph Scott stellte mit 41 Punkten sein Career-High auf.

Stimmen zum Spiel:

Philipp D’Angelo, Kapitän der Timberwolves: „Es war ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Wir haben unser Saisonziel damit fast erreicht. Es war eine hervorragende Mannschaftsleistung.“

Hubert Schmidt, Headcoach der Timberwolves: „Es war eine hervorragende Mannschaftsleistung insgesamt, mit einem herausragenden Joe Scott, der schon in der ersten Halbzeit 31 Punkte erzielt hatte. Graz hat dann in der zweiten Halbzeit nochmals Gas gegeben und phasenweise extrem gut getroffen und es ist noch spannend geworden. Aber wir sind cool geblieben. Wir haben uns darauf vorbereitet, dass Graz auch Runs haben wird, weil es ein gutes Team ist, und wir haben darauf gut reagiert.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC: „Die Timberwolves haben dank einer außergewöhnlichen Trefferquote verdient gewonnen. Meine Mannschaft hat den Spielbeginn komplett verschlafen und liegt verdient auf dem neunten Tabellenplatz.“

Beste Werfer:

Timberwolves: Scott 41, Kolaric, Nikolic je 14, Cosic 11
UBSC: Tyus 16, Mikulic 12, Maresch 11, Turman 10

STATS