Niederlage am Traunsee

Bildschirmfoto 2019-11-03 um 22.03.50.png-UBSC Raiffeisen Graz

Topscorer der Grazer: Anton Beard

Swans Gmunden vs. UBSC Raiffeisen Graz 101:84 

(34:23, 55:48, 74:69)

Gerade einmal zwei Minuten schafften es die Grazer, das Spiel in der Volksbank Arena knapp zu halten, ehe Gmunden zu einem ersten Lauf ansetzte. Dreier von Daniel Friedrich und Enis Murati leiteten ein Offensiv-Feuerwerk ein, dass den Swans schon im ersten Viertel eine zwischenzeitliche 18-Punkte-Führung einbrachte. Weil Anton Maresch und Marko Car unmittelbar vor der Pause noch von „Downtown“ trafen, verhinderte es der UBSC aber schon früh völlig abzureißen. Mehr noch: Weil die Steirer ihr Visier richtig gut eingestellt hatten, kamen sie im Laufe des zweiten Abschnitts auf bis zu sechs Punkte heran. Am Ende einer mit offenem Visier geführten Halbzeit lagen die Swans 55:48 in Front.

Und Graz witterte die Sensation am Traunsee, biss sich nach der Pause so richtig in dieses Spiel hinein. Zwar gab Gmunden die Führung nie ab, der UBSC kam aber immer näher – bis sie kurz vor der letzten Viertelpause bis auf einen Punkt herankamen. Mehr sollte aber nicht gelingen. Vor allem, weil die Swans im richtigen Moment defensiv einen Gang höher schalten konnten und dabei ihre Treffsicherheit nicht verloren. Auf der Gegenseite verzettelten sich die Steirer immer mehr in Einzelaktionen, was nicht zum Erfolg führte. Stattdessen feierten die von Jordan Loveridge und Daniel Friedrich mit je 20 Punkten angeführten Gmundner ihren fünften Saisonsieg.

Richard Poiger, sportlicher Leiter Gmunden: „Wir sind gut ins Spiel gestartet aber haben dann vor allem Defensiv nachgelassen. Wir haben insgesamt zu viele Punkte bekommen, im letzten Viertel dann aber trotzdem gut genug gespielt, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen.“

Toni Blazan, Spieler Gmunden: „Offensiv war das von uns ein sehr gutes Spiel. Aber wir müssen unsere Defense deutlich steigern. Wenn wir zuhause 84 Punkte bekommen, kann das auch anders ausgehen.“

Ervin Dragsic, Head Coach Graz: „Wir haben das Spiel im ersten Viertel verloren. Wir haben uns zwar super zurückgekämpft. Im letzten Viertel waren wir aber zu dumm, um den Sieg aus Gmunden mit nach Hause zu nehmen.“

Michael Fuchs, Manager Graz: „Also Gmunden hat verdient gewonnen konstante Leistung über 40 Minuten. Bei uns ist die Defense einfach zu schlecht und unkonstant. Das ist unser größtes Problem. Wenn man im ersten Viertel schon 34 Punkte kassiert, dann wird es naturgemäß schwierig.“ 

Beste Scorer: Loveridge, Friedrich je 20, Ogunyemi 18 bzw. Beard 22, Sepa 15, Car 14.