Verdiente Niederlage gegen Gmunden

5989BA15-C068-4EC6-8F64-9A56074C2709.png-UBSC Raiffeisen Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. Swans Gmunden 81:107

(13:26, 26:27, 14:25, 28:29)

„Maskenmann“ Enis Murati, der den Swans nach seinem Nasenbruch erst seit Kurzem wieder zur Verfügung steht, eröffnete die Partie mit einem Dreier und brachte seine Gmundner damit in Führung. Zwar hielten die Grazer die Partie danach einige Minuten offen, doch die Führung gaben die oberösterreichischen Gäste das restliche Viertel nicht mehr ab. Nach einem zwischenzeitlichen 12:0-Lauf der Truppe von Coach Anton Mirolybov stand es Ende des ersten Abschnitts bereits 26:13 für den Tabellenführer. Angeführt von Spielmacher Anton Beard fand der UBSC in Viertel zwei besser in die Partie und konnte so verhindern, dass die Schwäne – trotz weiterhin sehr guter Wurfquote aus der Distanz – ihren Vorsprung bis zur Halbzeitpause noch weiter ausbauten (53:39).

Den dritten Abschnitt hingegen dominierten die Traunseer wieder, die nun auch zunehmend am Rebound ihre Überlegenheit ausspielten. Vorne wurde der Ball bewegt und die freien Werfer gefunden, die dann hochprozentig versenkten. Plus 25 lagen die Gmundner nach drei Vierteln somit schon voran (78:53). Zu viel für ein Comeback der Grazer Gastgeber, die sich letztlich klar mit 81:107 geschlagen geben mussten.

Bei Graz machten Anton Beard 23 Punkte,4 Assists und 5 Rebounds, Povilas Gaidys 15 Punkte und 3 Rebounds, Jacob Ledoux 11 Punkte;

Bei Gmunden stachen Enis Murati mit seinen 22 Punkten und 8 Assists, Daniel Friedrich mit 19 Punkten und 6 Rebounds, Jordan Loveridge 23 Punkte und 3 Rebounds und Toni Blazan 13 Punkte und 5 Rebounds hervor.

Michael Fuchs, Manager Graz: „Gratulation an Gmunden, sie waren eindeutig das bessere Team. Die Defense unserer Mannschaft, die kann man als solche nicht benennen. Das war gar nichts. Man kann nur hoffen, dass das an Silvester gelegen hat, aber wenn man sich den Saisonverlauf anschaut, dann kommt man auch da ins Zweifeln.“

Drago Brcina, Spieler Graz: „Ich bin vom Ergebnis enttäuscht. Wir haben wieder wirklich schlecht verteidigt, besonders in der eigenen Halle. Hier sollten wir mehr Leidenschaft und Siegeswillen zeigen und den Fans eine bessere Show bieten. Jetzt heißt es, nach vorne schauen.“

Anton Mirolybov, Head Coach Gmunden: „Mental schwieriges Spiel, hierherzukommen und zu spielen, aber wir haben heute für dreißig Minuten solide gespielt und nehmen zwei Punkte mit. Gratuliere an die Spieler.“

Jordan Loveridge, Spieler Gmunden: „Es war ein solides Spiel von uns in der Offensive. Wir haben gut getroffen, kamen früh in einen guten Rhythmus und das hat uns sicher geholfen. Das gab uns Selbstvertrauen und als wir sie dann auch noch defensiv stoppen konnten, waren im Stande im davonzuziehen.“ 

Beste Scorer: A. Beard 23, P. Gaidys 15, J. Ledoux 11 bzw. J. Loveridge 23, E. Murati 22, D. Friedrich 19.

STATS: