Pflichtaufgabe erfüllt

Bildschirmfoto 2020-01-11 um 22.42.26.png-UBSC Raiffeisen Graz

 

Vienna D.C. Timberwolves – UBSC Raiffeisen Graz 62:81

(17:22, 20:24, 17:14, 8:21)

 

Die Timberwolves starten mit einem Dreier von Lukas Reichle, aber von da an übernehmen sofort die Grazer das Kommando. Die Timberwolves bleiben in der Offense mit Ausnahme von Nemanja Nikolic harmlos, der UBSC Raiffeisen Graz zieht vor allem dank Jakob Ledoux auf 16:7 davon. In der Schlussphase des ersten Viertels verkürzen die Wiener durch Dreier von Nikolic und Jakob Szkutta auf 17:20, Anton Beard scort zum 22:17 für Graz.

Auch wenn sich die Timberwolves nach Kräften wehren, finden sie im zweiten Abschnitt nicht die ideale Lösung um die Grazer zu gefährden. Die Inside-Spieler Matija Poscic und Drago Brcina werden zwar recht gut in Schach gehalten, dafür bereiten Anton Beard, Jakob Ledoux, Marko Car von außen und mit Zug zum Korb Probleme. Nach 18 Minuten heißt es 32:46, Szkutta bringt die Wiener bis zur Halbzeit auf Schlagdistanz (37:46).

Der Start in die zweite Hälfte verläuft für die Wölfe gut, D’Angelo, John und Szkutta führen ihr Team auf 48:51 heran. Offensiv passt insgesamt aber zu wenig, um die Lücke zu den Steirern ganz zu schließen. Die Grazer gehen mit einer 60:54-Führung in den Schlussabschnitt.

Im letzten Viertel sind die Timberwolves offensiv nicht mehr vorhanden, acht Minuten lang gelingen ganze zwei Punkte. Anton Beard und Jakob Ledoux lassen die Steirer auf 81:56 davonziehen. Beide Teams setzen nun auch ihre Bankspieler ein, wo die Timberwolves das Ergebnis noch etwas verschönern konnten.

Hubert Schmidt, Head Coach Timberwolves: „Gratulation an Graz, die sicher in keiner leichten Situation waren vor diesem Spiel, aber recht abgebrüht gespielt haben. Wir haben versucht, ein bisschen Intensität in das Spiel zu bekommen, hat aber nicht funktioniert, weil die athletischen Grazer Guards das sofort bestraft haben. Leider haben wir die Schwächen in der Grazer Defense überhaupt nicht ausnutzen können. Sie haben das recht gut gemacht und wir waren einfach nicht zielstrebig und aggressiv genug. Wenn wir so spielen, ist es für uns natürlich schwierig zu gewinnen.“     

Philipp D’Angelo, Kapitän Timberwolves: „Einfach mit zu wenig Energie gespielt, dann noch von außen schlecht getroffen und den Korb zu wenig attackiert. Deswegen hat Graz verdient gewonnen.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Ich denke, dass heute unsere Erfahrung den Unterschied gemacht hat. Ich muss die Timberwolves hoch loben, weil die spielen mit einer wirklich jungen Mannschaft und die kämpfen und die bemühen sich und die sind nicht weit weg vom Rest der ersten Liga. Das haben sie schon ein paar Mal bewiesen. Wir haben heute am Ende dank unserer Erfahrung verdient gewonnen, aber es war nicht leicht.“    

Anton Maresch, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „So klar (wie das Endergebnis, Anm.) war es über das Spiel gesehen gar nicht. Wir haben brav unseren Gameplan durchgezogen und haben auch unsere Würfe getroffen, haben heue als Team gespielt und deswegen verdient gewonnen.“ 

Timberwolves: Nikolic 18, Szkutta 16, John 8, 

UBSC Raiffeisen Graz: Anton Beard 24, Jakob Ledoux 21, Matija Poscic 11, Drago Brcina 10, Marko Car 10, Anton Maresch 5, 

STATS: