Erster Sieg im ersten Spiel der neuen Saison

DSC_0250.JPG-UBSC Raiffeisen Graz

UBSC Raiffeisen Graz – D.C. Timberwolves 88:76

(26:19, 17:26, 23:15, 22:16)

 

Timberwolves zu Gast beim UBSC Raiffeisen Graz – zwei Mannschaften, die die vergangene Saison im Tabellenkeller verbrachten und denen nach der Corona-Zwangspause samt guter Vorbereitung um einiges mehr zuzutrauen ist. Den besseren Start erwischte die steirische Heimmannschaft, die nach wenigen Minuten bereits 11:3 voran lag. Die Wölfe ließen sich von dem Fehlstart aber nicht verunsichern, wirkten in der Offensive zunehmend sicherer und kamen vor allem dank Treffern aus der Distanz langsam zurück ins Spiel. Probleme bereite den Wienern hingegen die aggressive Verteidigung der Grazer, die dank einiger Steals die Kontrolle über die Partie behielten und das erste Viertel so mit 26:19 für sich entschieden. Abschnitt zwei verlief weiter kampfbetont, wobei diesmal die Bundeshauptstädter den besseren Start erwischten und rasch auf minus zwei verkürzten. Die Antwort der Grazer folgte prompt, besonders in der Zone hatte Vienna immer wieder Probleme den UBSC zu halten. Dank eines 13:4-Runs in den letzten Minuten vor der Halbzeitpause konnten die Bundeshauptstädter dennoch eine knappe Führung (45:43) erobern. 

Frisch aus der Kabine blieb die Partie ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Speziell vom Dreier machte sich die lange Basketballpause aber bemerkbar (keine Mannschaft knackte aus der Distanz die 30-Prozentmarke). Erst gegen Ende des dritten Viertels übernahm das Heimteam wieder die Führung – besonders da Ex-Timberwolf Nick McGlynn nun einige Male anschrieb und auch defensiv immer wieder genau richtig stand. Bei 66:60 für die Steirer ging es somit ins entscheidende Viertel. Mit einem 10:2-Lauf blieben die Grazer mit dem Fuß am Gas, vor allem Kendall Pollard kam in dieser Phase einige Male in der Timberwolves-Zone zum Abschluss. Ein Dreier von Samuel Daniel und ein Dunk von McGlynn zur Viertelmitte stellten auf plus 17 und brachten die Vorentscheidung. Mit 88:76 entschied der UBSC die Partie letztlich ungefährdet für sich.

 

Stimmen zum Spiel:

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Wir starteten langsam kamen aber über die Defense besser ins Spiel. Ab Montag bereiten wir uns auf den nächsten Gegner vor“.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Es war ein hart erarbeiteter Sieg, aber wir nehmen diesen aus der ersten Runde mit. Ich bin nicht glücklich mit unserem Spiel, aber wir haben gegen eine sehr gut organisierte Mannschaft der Timberwolves gespielt. Die jungen Spieler haben mir sehr gefallen. In der 2. Halbzeit haben wir unsere Qualität gezeigt und am Ende denke ich, verdient gewonnen.“

Nicholas McGlynn, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind langsam ins Spiel gestartet, haben dann aber als Team zusammengefunden und konnten defensiv eine gute Leistung zeigen, wodurch wir letztendlich einen Sieg erringen konnten, über den wir uns freuen. Wir sind auch bereit, am Montag wieder im Training durchzustarten um für unseren nächsten Gegner BC Vienna bereit zu sein."

Hubert Schmidt, Head Coach Tinberwolves: „In der ersten Halbzeit haben wir hingebracht, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir gar nichts getroffen von außen. Aber ich glaube, der Hauptunterschied war, dass Nick McGlynn in der zweiten Halbzeit dann wieder mehr am Feld war, nachdem er in der ersten Foulprobleme hatte. Dadurch war die Defense der Grazer um drei Klassen stärker und das hat eigentlich den Unterschied ausgemacht.“

Peter Hofbauer, Spieler Timberwolves: „Die ersten drei Viertel haben wir ein knappes Spiel geliefert. Im vierten Viertel haben wir zu viele Fehler gemacht und freie Würfe verworfen. Graz hat verdient gewonnen.“

 

Beste Werfer: 

UBSC Raiffeisen Graz: Samuel Daniel 22, Nicholas Mcglynn 19 (11 Reb), Kendall Pollard 19, Stanley Whittacker 16, Jacob Ledoux 7, Valentin Siegmund 5 

Timberwolves: Nemanja Nikolic 21, Jonas John 14, Jakob Szkutta 12.

STATS