Knappe Niederlage gegen Gmunden

IMG-9510.JPG-UBSC Raiffeisen Graz

(c) GEPA pictures

UBSC Raiffeisen Graz vs. Swans Gmunden 87:88

(23:22, 24:28, 31:24, 9:14)

Der Tabellendritte Swans Gmunden ist zu Gast im Raiffeisen Sportpark in Graz gegen den UBSC Raiffeisen Graz beim Live Sky Spiel coronabedingt ohne Zuseher. 

Bei UBSC Raiffeisen Graz ist nach acht Jahren Josip Popic zurück im Club, bei dem er seine Basketballkarriere begonnen hat. Die Oberösterreicher erwischen den besseren Start, da sie zielstrebiger agieren. In der 4.Minute bei 8:13 kommt Josip Popic erstmals zum Einsatz. Gmunden zieht in der 6.Minute auf 10:18 davon

Durch eine bessere Grazer Defensive, gelingt es Nick McGlynn in der 9.Minute zum 19:19 auszugleichen. Mit einer überraschenden 23:22 Grazer Führung enden die ersten 10 Minuten.

Zu Beginn des 2.Viertels geht Gmunden mit einem Dreier von Schartmüller mit 23:25 in Führung, und sie bauen diese weiter aus, bis McGlynn für Graz zum 35:35 in der 16.Minute ausgleicht. Durch 3 Dreier in Folge zieht Gmunden auf 44:48 (20.Minute). Ledoux kann noch mit seinem Dreier zum 47:50 Halbzeitpause verkürzen. 

Nach der Pause kann Gmunden scoren und zieht mit 53:60 davon (23.Minute). Beim Stand von 61:67 sieht man dann einen 12:0 Lauf der Grazer zum 73:67 (28.Minute). Friedrich verkürzt für Gmunden in den letzten 2 Minuten den Rückstand zum 78:74.

Zu Beginn des letzten Abschnittes fällt in den ersten 3 Minuten kein Punkt, Graz bleibt bis zur 37. Minute in Führung (83:81), Güttl trifft 5 Punkte in Folge zum 83:86. Aber die Grazer kämpfen und stellen 32 Sekunden vor dem Spielende auf 87:86. Wieder ist es Friedrich der mit seinem Layup 19 Sekunden vor der Sirene den Sieg zum 87:88 für Gmunden fixiert. 

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben eigentlich ein gutes Spiel geliefert, Es war bis zum Ende knapp, hat aber leider nicht zum Sieg gereicht. Gmunden hat am Ende ein paar glückliche Würfe getroffen, wir nicht. Ich kann nur Gmunden zum Sieg gratulieren.“

Paul Isbetcherian, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben uns dann aber das Leben im zweiten Viertel selbst schwer gemacht. Sind dann gut aus der Halbzeit gekommen, haben besser verteidigt. Sind dann im vierten Viertel in Führung gewesen, konnten das Spiel aber leider nicht so zu Ende spielen und haben wieder einmal unglücklich verloren.“ 

Anton Mirolybov, Head Coach Gmunden: „Schweres Spiel, Graz ist eine sehr gute Mannschaft. Wir haben heute 30 Minuten keine Defense gespielt, aber in den letzten zehn Minuten gut verteidigt und Graz zu Hause auf neun Punkten gehalten. Das war der Schlüssel heute.“

Daniel Friedrich, Spieler Gmunden: „Das war ein harter Kampf heute. Graz hat gut begonnen, hat schwierige Würfe getroffen. Wir sind lange einem Rückstand hinterhergelaufen, aber am Schluss waren wir dann das glücklichere Team. Aber ich glaube, es ist wichtig für uns, dass wir auch einmal nicht so schöne Spiele gewinnen.“

UBSC Raiffeisen Graz: Whittaker 27, Ledoux 23, McGlynn 17, Isbetcherian 9 

Swans Gmunden: Murati 17, Friedrich 18, Jelks 8, Güttl 15, Blazan 15