Niederlage in Wels

Basketball_Raiffeisen_Flyers_Wels_vs_Graz_10.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

Foto: Pictorial

Raiffeisen Flyers Wels vs. UBSC Raiffeisen Graz 91:85

(24:20, 17:22, 29:20, 21:23)

 

Die erste Begegnung der Saison zwischen Wels und Graz endete erst in der Overtime. In einer wahren Offensiv-Schlacht hatten der UBSC das bessere Ende für sich. 

Im Heimspiel wollten die Flyers den Spieß umdrehen, allerdings hatten die steirischen Gäste da auch noch ein Wörtchen mitzureden und so entwickelte sich von Beginn weg eine ausgeglichene Partie. Die Oberösterreicher fanden ihr Glück vor allem unter dem Korb, während die Grazer – wie schon so oft in dieser Saison – vom starken Individualspiel ihrer US-Legionäre profitierten. 

Mit einer 24:20-Führung der Gastgeber startete das zweite Viertel. Dort begegneten sich beide Mannschaften weiter auf Augenhöhe. Auffällig war zu diesem Zeitpunkt bereits die auf beiden Seiten unterirdische Dreierquote. Kurz vor der Halbzeitpause legten die Grazer Gäste allerdings noch einen 8:0-Run hin und gingen so mit einem hauchdünnen Vorsprung (42:41) in die Kabine. 

Nach der Pausenansprache von Head Coach Sebastian Waser gaben wieder die Flyers den Ton, mit 10:2 starteten sie in die zweite Halbzeit. Die UBSC-Defense scheiterte vor allem daran, die Oberösterreicher am Zug zum Korb zu hindern. Wels zeigte nun offensiv sehenswerten Basketball, während sich bei Graz der Ball vorne zu wenig bewegte. 

Bei 70:62 für das Heimteam ging es in den entscheidenden Abschnitt. Zwar blieben die Steirer dort stets in Schlagdistanz, wirklich gefährlich werden konnten sie den Oberösterreichern aber nicht, die mit einem 91:85 ihren Top-Sechs-Platz weiter absicherten.

Sebastian Waser, Head Coach Wels: „Gratulation an meine Mannschaft. Wir haben heute unseren Gameplan phasenweise sehr sehr gut umgesetzt. Am Ende wurde es etwas wild, aber wir haben den wichtigen Sieg im direkten Duell eingefahren.“ 

Christian Von Fintel, Spieler Wels: „Das zweite Spiel in Folge, indem wir einen sehr intensiven Team-Effort zeigen. Wenn wir so weitermachen, machen wir es auf jeden Fall jeder Mannschaft in der Liga schwer. Ich bin froh, dass wir heute so gespielt haben.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Leider haben wir eine gute Möglichkeit verpasst, in Wels zu gewinnen. Schuld waren unsere Dummheiten – schlecht vom Freiwurf, schlechte Defense im dritten und vierten Viertel. Aber gratuliere Wels.“

Paul Isbetcherian, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben heute leider 40 Minuten lang defensiv ganz schlecht agiert und offensiv den Ball viel zu wenig wandern lassen. Wir müssen jetzt aus dieser kleinen Minikrise wieder rauskommen.“
 

Werfer: 

Flyers: Christian Von Fintel 19 (10 Reb), Austen Awosika 16, Davor Lamesic 15 

Werfer UBSC Raiffeisen Graz: Jacob Ledoux 17, Nicholas McGlynn 16, Samuel Daniel 15, Stanley Whittaker 13, Kendall Pollard 13, Paul Isbetcherian 11

STATS