Niederlage gegen Gmunden

AJ2A4491.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

Foto: Pictorial

Swans Gmunden vs. UBSC Raiffeisen Graz 78:76

(23:15, 9:18, 24:22, 22:21)

Die Swans starteten wie aus der Pistole geschossen und führten nach knapp mehr als vier Minuten mit 12:4. Die Steirer erfingen sich zwar danach, nach dem ersten Viertel führten die Gmundner mit 23:15. Im zweiten Spielabschnitt bauten die Oberösterreicher den Vorsprung auf elf Punkte aus, danach läuteten die Grazer die Wende ein. Ein 11:2-Run brachte den UBSC wieder heran und Whittaker erzielte mit einem Freiwurf sieben Sekunden vor der Pause die Führung.

Nach der Pause war es das erwartete Spitzenspiel, die Führung wechselte öfters und beide Mannschaften zeigten teilweise schönen Basketball. Gmunden ging mit 56:55 in das Schlussviertel. In diesem starteten die Steirer gut und gingen in Führung, die Gmundner eroberten diese aber prompt zurück und setzten sich um bis zu acht Punkte ab. Die Gäste gaben aber nie auf und verkürzten den Vorsprung kontinuierlich. 16 Sekunden vor Schluss glich Graz mit zwei Freiwürfen aus. Nach dem taktischen Timeout der Oberösterreicher zog Murati zum Korb und vollendete mühelos. Die Grazer nahmen ebenso sofort eine Auszeit, der letzte Angriff blieb aber ohne Erfolg und Gmunden gewann mit 78:76.

Anton Mirolybov, Coach Swans: „Glückwunsch an meine Mannschaft. Das war heute ein Arbeitssieg und wir haben hart kämpfen müssen. Graz hat eine sehr gute Mannschaft. Am Ende waren wir ein wenig besser und haben gewonnen.“

Daniel Friedrich, Spieler Swans: „Es war ein hart erkämpfter Sieg heute. Wir sind gut ins Spiel gestartet, sind aber im zweiten Viertel ein wenig aus dem Konzept gekommen. Die zweite Halbzeit war ein harter Kampf und bis zum Schluss spannend. Am Ende haben wir die entscheidenden Würfe getroffen.“

Adnan Bajramovic, Ass.Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Gratulation an Gmunden. Wenn wir gewonnen hätten, hätten wir es auch verdient. Wir haben sehr gute Defense gespielt, Gmunden hat am Ende schwierige Würfe getroffen und deshalb gewonnen.“

Albin Balic, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben stark in der Defense begonnen und haben zunächst Murati unter Kontrolle gehabt. Im letzten Viertel ist nicht alles aufgegangen, was wir spielen wollten. Gratulation an Gmunden.”

Beste Werfer: Dolenc 18, Murati 17, Blazan und Friedrich 12 bzw. Whittaker 25, Ledoux 20, Pollard 16