Sieg in St. Pölten

MK_X6666.jpg-UBSC Raiffeisen Graz

Foto: Pictorial

SKN St. Pölten Basketball vs. UBSC Raiffeisen Graz 84:93

(26:21, 20:21, 20:28, 18:23)

 

Die Gäste aus Graz starteten sehr konzentriert und gingen mit 6:0 in Führung. Die Niederösterreicher konterten sofort und angeführt von Cutuk kamen sie wieder bis auf einen Punkt heran. Diese Mini-Run-Serie ging im ersten Viertel munter weiter. Mit zwei erfolgreichen Dreiern lag der SKN nach dem ersten Viertel mit fünf Punkten in Front. Der zweite Spielabschnitt war sehr ausgeglichen. Die Grazer hatten immer die passende Antwort auf die Angriffe der St. Pöltner und gewannen das Viertel knapp, Spielstand zur Pause: 46:42.

In der gleichen Tonart ging es nach der Pause weiter. Die Niederösterreicher waren stets um sechs bis acht Punkte voran. Ein 13:3-Run der Steirer drehte das Spiel aber plötzlich und kurz vor dem Ende des dritten Viertels war der UBSC wieder voran. Im Schlussabschnitt war das Visier der Gäste sehr gut eingestellt und durch drei Dreier betrug der Vorsprung vier Minuten vor Schluss elf Punkte. St. Pölten versuchte nochmals alles, um den Rückstand zu verkürzen, die Steirer gewannen aber verdient mit 93:84.

Christoph Zawodsky, Teammanager St. Pölten: „Die erste Halbzeit war von beiden Seiten recht gut. Wir sind nervös in die Partie gestartet, haben uns aber schnell gefangen. Drittes Viertel war der Knackpunkt, wo uns Graz mit toughen Shots überrumpelt hat. Wir haben noch versucht, zu antworten, aber Graz wollte den Sieg heute mehr als wir.“ 

Steven Kaltenbrunner, Spieler St. Pölten: „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und haben noch mitgehalten. Die Transition-Defense war heute von uns sehr schlecht. Graz hat heute sehr viele leichte Punkte aus dem Fastbreak gescort und im Schlussviertel die schweren Würfe getroffen.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Nach fünf Niederlagen tut es gut, einmal zu gewinnen. St. Pölten war nicht komplett, aber ich bin sehr zufrieden mit unserer zweiten Halbzeit und wir können positiv in die Zukunft schauen.“

Lukas Simoner, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind sehr froh, die Negativserie beendet zu haben. Wir haben heute das umgesetzt, was wir in den letzten zwei Wochen sehr hart trainiert haben. Wir haben eine gute Mannschaftsleistung gezeigt und verdient gewonnen.“

Werfer:

SKN St. Pölten: Krayem 19, Cutuk 16, Böck 15

UBSC Raiffeisen Graz: Kendall Pollard 23, Jacob Ledoux 21, Stanley Whittaker 17, Nicholas McGlynn 15, Samuel Daniel 13, Lukas Simoner 4

STATS