Kein Sieg im letzten Spiel gegen den BC Vienna

IMG-3404.jpeg-UBSC Raiffeisen Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. BC GGMT Vienna 74:85

(17:22, 21:23, 23:13, 13:27)

Der Grazer Nick McGlynn erkämpft den Aufwurf und bringt sein Team mit 2:0 in Führung. Aber die Wiener nützen ihre Überlegenheit in der Zone aus und dominieren dadurch das Spiel von Anfang an 10:18 (7.Minute). UBSC Raiffeisen Graz versucht durch aggressive Defensive dies wettzumachen, ihre Steals können sie nicht verwerten. Gegen die Zone des GGMT BC Vienna kann Graz von der Dreierlinie punkten und das Spiel damit offen halten. Mit 17:22 beginnt das 2.Viertel, in dem BC Vienna immer in Führung bleibt und auf 31:41 (19.Minute) davonzieht, Graz kann dann noch zur Halbzeit auf 38:45 verkürzen. 

Beim UBSC Raiffeisen Graz kommt Sam Daniel mit einer lockeren Dreier Wurfhand aus der Kabine. Mit seinem dritten Dreier in diesem Viertel schießt er Graz in der 24. Minute zur 50:49 Führung. Außerdem gelingt es Graz in der Zone besser gegen die großen Wiener zu verteidigen.

Ein 59:53 Vorsprung der Grazer in der 29. Minute schmilzt, weil Wien (Detrick und Shoutvin) nun auch besser vom Dreier treffen. In der 33. Minute geht Wien dank Detrick und Golubovic mit 64:67 in Führung, die wegen vieler vergebener Chancen der Grazer nicht mehr aus der Hand gegeben wird. 

Der GGMT BC Vienna kann in Graz den UBSC Raiffeisen Graz in einem spannenden Spiel mit 74:85 besiegen.

Bei Wien macht Haughton 17 Punkte und holt 10 Rebounds, Siricsevic 13 Punkte und 11 Rebounds. 

Die gute Trefferquote der Grazer von der Dreierlinie (44%)/(32%) wird leider von der schlechten Wurfausbeute im 2 Punkt Bereich (38%)/(60%) und der Unterlegenheit am Brett 32/42 nicht belohnt.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben solide gespielt, schade, dass wir im letzten Viertel in der Offense zu überhastet waren und in der Verteidigung nachgelassen haben. Aber wir können optimistisch in die Playoffs schauen, wenn wir alle gesund sind.“

Paul Isbetcherian, Kapitän UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind relativ gut ins Spiel gestartet, haben dann nachgelassen, vor allem am Defensivrebound. Sind dann wieder gut ins dritte Viertel gestartet, haben weniger Punkte zugelassen. Am Ende hat dann die Kraft nicht gereicht, aber unser Fokus liegt auf den Playoffs, wo wir zeigen wollen, dass wir um den Titel mitspielen können.“ 

David Haughton, Spieler BC Vienna: „Es war ein schweres Spiel, sie haben mit Intensität begonnen. Aber für uns war es eine gute Generalprobe für die Playoffs.“

 

Werfer: 

UBSC: Samuel Daniel 21, Nicholas McGlynn 16, Jacob Ledoux 12, Lukas Simoner 9, Andrija Matic 8, Paul Isbetcherian 8

BC Vienna: Golubovic 21, Haughton 17, Detrick 14,