UBSC gewinnt Spiel 3 und geht in der Serie in Führung

UBSC gewinnt Spiel 3 und geht in der Serie in Führung

UBSC Raiffeisen Graz vs. SKN St. Pölten Basketball 78:72

 (22:13, 21:27, 16:17, 19:15)

Stand in der Serie: 2:1

Graz holt sich durch Andrea Donda den Aufwurf aber nach einem Grazer Turnover macht St. Pölten auch gleich die ersten zwei Punkte. Die Grazer gleichen aus und können sich langsam absetzen. Das Spiel ist wieder von einer intensiven, körperbetonten Verteidigung beider Teams geprägt. Durch gutes Teamplay und starker Defensive von Graz enden die ersten 10 Minuten mit 20:13.

Die jungen Grazer können den Vorsprung in 40 Sekunden auf 27:13 ausbauen. In der 14.Minute laufen Aapeli Alanen und Christopher Ferguson bei St. Pölten heiß. Graz hat Foulprobleme und ihre Turnover häufen sich. Bis zur Halbzeitpause kommen die Niederösterreicher auf 43:40 heran.

Nach der Halbzeitpause wird es im Raiffeisen Sportpark noch spannender, diese Spannung dauert bis 26 Sekunden vor dem Spielende. Die Führung wechselt mehrmals, St. Pölten ist in der 24.Minute mit 49:53 (+4) vorne. Je ein freigespielter Dreier von Randy Haynes und Lukas Simoner in der letzten Minute des dritten Viertels ermöglichen den UBSC Raiffeisen Graz mit 59:57 in den letzten Spielabschnitt zu starten.

Steven Kaltenbrunner trifft mit seinem Dreier zur letzten 59:60 Führung (32. Minute) für SKN St.Pölten. Eine gute Defensive der Grazer und ein Dreier von Paul Isbetecherian und zwei von Randy Haynes, der 12 Punkte in Folge für Graz trifft, scheint dadurch in der 38. Minute bei 72:67 das Spiel entschieden zu sein. Aber Kelvin Lewis, Aapeli Alanen und ihre Teammitglieder geben nicht auf und verkürzen 1:16 vor dem Spielende auf 72:71.

Bei Graz können Haynes, Varner und Applewhite (26 Sekunden Restspielzeit) anschreiben und St.Pölten verwirft und Graz holt  den Rebound. Von den letzten 6 wichtigen Freiwürfen treffen die Grazer 5 (trotz 46% im gesamten Spiel), dadurch gewinnt der UBSC Raiffeisen Graz das dritte Play Off Spiel im Viertelfinale gegen SKN St. Pölten mit 78:72 und stellt auf 2:1

Die unterschiedliche Trefferquote an der Dreierlinie, 42% bei Graz und nur 21% bei St.Pölten zeigt den starken Willen der Grazer in der Defensive. Von 70 Würfen aus dem Feld treffen die Niederösterreicher nur 27 (39%). Graz kommt zu 60 Wurfmöglichkeiten bei 30 Treffer (50%)

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Großartige Leistung von meiner Mannschaft. Wir haben 120 Prozent gegeben und mit so einer Einstellung wollen wir die Chance am Dienstag nützen.“

Paul Isbetcherian, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind gut ins Spiel gestartet und haben die Konzentration in der ersten Halbzeit gehalten. Am Ende sind wir nervenstark geblieben und haben Charakter gezeigt.“

Andreas Worenz, Coach St. Pölten: „Es war ein Spiel auf Augenhöhe, wir haben einen Run zu wenig gehabt. Das haben die Grazer ausgenützt, aber wir werden noch ein fünftes Spiel erzwingen.“

Kevin Lewis, Spieler St. Pölten: „Graz war gut heute. Sie haben die wichtigen Plays und Würfe gemacht. Wir müssen nächstes Mal besser sein, um ein Entscheidungsspiel herauszuholen.

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:  Randy Haynes 29, Damani Applewhite 18, Paul Isbetcherian 9, Lesley Varner 9,  Andrea Donda 6, Lukas Simoner 5, William Emiohe 2,

SKN St. Pölten:  Ferguson 20, Alanen 18, Lewis 12, Kaltenbrunner 9, Mbemba 6, Mandic 4, Wonisch 2, Bock 1

Foto: Pictorial

STATS

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden!