UBSC steht im Halbfinale – größter Erfolg in der Vereinsgeschichte

UBSC steht im Halbfinale – größter Erfolg in der Vereinsgeschichte

SKN St. Pölten Basketball vs. UBSC Raiffeisen Graz 69:86

 (20:14, 11:20, 16:23, 22:29)

Endstand in der Serie: 3:1 für den UBSC Raiffeisen Graz

Für den SKN hieß es vor Spiel vier „Do-or-Die“. Dementsprechend hoch war auch die Intensität der Niederösterreicehr von der ersten Minute an. Wie schon in den Spielen zuvor war bei den St. Pöltnern Ferguson auf beiden Seiten der spielbestimmende Akteur. Der US-Big-Man führte seine Mannschaft zu einer 20:14-Führung nach dem ersten Viertel. Im zweiten Abschnitt waren schließlich auch die Grazer in der niederösterreichischen Landeshauptstadt angekommen. Auf UBSC-Seite war es mit Applewhite ebenfalls ein US-Legionär, der die Partie jetzt an sich riss. Tatkräftige Unterstützung erhielt der athletische Forward dabei von Simoner, der speziell aus der Distanz immer mehr in Wurflaune kam. Bis zur Halbzeitpause hatten die Steirer so knapp die Führung übernommen (34:31). Nach der Pause blieben die Grazer am Gaspedal. Tiefe Dreier fanden wiederholt ihr Ziel, während man der zuvor noch so starken St. Pöltner Verteidigung immer mehr die hohe Intensität der Serie anmerkte. Die UBSC-Spieler wirkten hingegen, als hätten sie noch etwas mehr Energie übrig. Diese nutzten sie für starke Defense, sodass vor dem letzten Viertel bereits eine zweistellige Führung für die Dragsic-Truppe zu Buche stand (57:47). Diese wuchs bis zum Ende des Spiels – auch weil jetzt zusätzlich zu Applehwhite noch Haynes Feuer fing –auf 86:69 an. Der UBSC schafft somit den Aufstieg ins Halbfinale der BSL. Dort wartet BC Vienna.

Felix Angerbauer, Spieler SKN: „Wir haben mit sehr guter Defense angefangen und haben gut mithalten können mit den Grazern, aber dann in der zweiten Hälfte ist uns die Luft ausgegangen und Graz hat verdient gewonnen.“

Chris Ferguson, Spieler SKN: „Wir waren auf einer Augenhöhe in der ersten Halbzeit, haben einige schwere Würfe getroffen und großartig verteidigt, aber in der zweiten Hälfte haben sie ihre Dreier getroffen und wir nicht. Das hatte nichts mit den Schiedsrichtern zu tun, sie haben einfach besser geworfen als wir.“

Lukas Simoner, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind unglaublich stolz auf die Leistung und ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft, was wir leisten ohne unseren Starting-Center. Wir freuen uns schon sehr aufs Halbfinale und sind stolz, dass wir Geschichte geschrieben haben und ins Halbfinale eingezogen sind.“

Damani Applewhite, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Es war ein super Spiel. Wir wussten schon vorher, dass St. Pölten daheim schwer zu schlagen ist. Gratulation an sie, sie haben uns als Team besser gemacht und ich denke, wir sie auch. Gratulation an ihre Coaches und Spieler, ich wünsche ihnen alles Gute für die Zukunft.“

Beste Scorer:

SKN St. Pölten:  Ferguson 19, Mandic 14, Alanen 11, Lewis 10,  Mbemba 6,  Angerbauer 6, Wonisch 2,  Djukic 1

UBSC Raiffeisen Graz:  Damani Applewhite 26, Randy Haynes 24, Lukas Simoner 14, Lesley Varner 8,  Paul Isbetcherian 7,  Andrea Donda 4, William Emiohe 3,

Foto: Pictorial

STATS
Sieg im vierten Spiel gegen St. Pölten

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden!