Niederlage nach Overtime in Gmunden

Swans Gmunden vs. UBSC Raiffeisen Graz  98:90

(22:19,  20:22, 20:17, 18:22, 18:10)

Die Oberösterreicher erwischten den besseren Start und führten nach vier Minuten mit acht Punkten. Die Grazer steckten aber nicht auf und so war das Spiel von Mini-Runs geprägt. Nach mehrmaligen Führungswechseln stand es zur Pause 42:41 für Gmunden. Auch im dritten Viertel konnte sich keine Mannschaft um mehr als sechs Punkte absetzen und immer wieder hatte die gegnerische Mannschaft die passende Antwort parat. Im Schlussviertel starteten die Gmundner besser und setzten sich auf 67:59 ab, bevor Graz-Spieler Lesly Varner mit sieben Punkten sein Team wieder heranbrachte. Das Spiel war auf Messers Schneide, keine Mannschaft setzte sich ab und da Gmunden in den letzten 30 Sekunden drei Chancen auf den Sieg ausließ, musste eine Verlängerung über den Sieger entscheiden. In der Overtime hatten die Oberösterreicher den besseren Start, setzten sich um acht Punkte ab und verwalteten den Vorsprung solide bis zur Schlusssirene.

Benedikt Güttl, Spieler Swans: „Es war ein sehr intensives Spiel. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht, so ist Graz zurück ins Spiel gekommen. Sie haben gut Basketball gespielt und schwere Würfe getroffen. Am Schluss haben wir ein wenig mehr Nerven gezeigt und wichtige Würfe getroffen.“

Branden Aughburns, Spieler Swans: „Es war ein sehr knappes Spiel. Wir haben ihnen zu viele zweite Chancen erlaubt in der ersten Halbzeit. In der zweiten Hälfte haben wir besser gespielt. In der Overtime haben wir uns weiter an den Spielplan gehalten und haben gewonnen.“

Paul Isbetcherian, Spieler Graz: „Wir sind nicht ganz so ins Spiel gestartet, wie wir wollten. Wir haben uns dann aber zurückgekämpft und über 40 Minuten lang gezeigt, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Wir hätten das Spiel gewinnen können.“

Lukas Simoner, Spieler Graz: „Wir sind sehr enttäuscht, dass wir das Overtime-Spiel in Gmunden verloren haben, aber das spricht für unsere Entwicklung des letzten Jahres, dass wir daherkommen und die Ambitionen haben, das Spiel zu gewinnen. Gratulation an Gmunden.“

Werfer:

UBSC Raiffeisen Graz: Damani Applewhite 23, Randy Haynes 20, Lesley Varner 17, Lukas Simoner 13, Tanner Giddings 10, , Paul Isbetcherian 7

Swans Gmunden:  Blazan 22, Friedrich 17 Anderson und Jelks 14

Foto: © Pictorial

STATS

Als Tabellenführer nach Gmunden

Swans Gmunden vs. UBSC Raiffeisen Graz

Sonntag, 17.30 – Volksbank Arena Gmunden
live auf skysportaustria.at/streaming

Tabellenführer Graz muss Platz eins gegen die Swans Gmunden verteidigen. Rechtzeitig zu diesem Spitzenduell haben sich die Steirer noch mit US-Big-Man Tashombe Riley verstärkt. Der Meister kam aber in den letzten Wochen immer besser in Fahrt und erzielt im Schnitt mehr als 84 Punkte – der zweitbeste Wert der Liga. Die Grazer Defense wird also gefordert sein.

Aleksi Koskinen, Coach Swans: „Graz ist sehr gut in die Saison gestartet und ist ein gefährlicher Gegner. Wir wollen an unsere Entwicklung nach der kurzen Pause anschließen. Wenn wir 40 Minuten als Team spielen, bin ich zuversichtlich, dass wir das Spiel gewinnen können.“

Daniel Friedrich, Spieler Swans: „Graz hat in der Saison schon gute Leistungen gezeigt, wir wollen die Form, die wir zuletzt vor der Nationalteampause hatten, fortsetzen und uns mit einem Sieg näher an die Tabellenspitzen heranführen.“

Ervin Dragšič, Head Coach Graz: „Wir haben unser Cup-Spiel gegen Gmunden vom Oktober analysiert und wollen es dieses Mal besser machen. Wir sollten jedenfalls ein spannendes Spiel zu sehen bekommen.“

Valentin Siegmund, Spieler Graz: „Wir wollen natürlich Revanche für die Cup-Niederlage. Wir werden dafür vor allem in der Defense physischer spielen müssen – dann können wir auch die Swans besiegen.“

See you soon – Basketball is Life

Titel

Nach oben