Am Feiertag geht’s nach Klosterneuburg

BK IMMOunited Dukes vs. UBSC Raiffeisen Graz
Donnerstag, 17.30 – FZZ – Happyland, Klosterneuburg
Live auf basketballaustria.tv 

Die Dukes haben in der Vorrunde ein mehr als kräftiges Lebenszeichen von sich gegeben und auswärts die Gunners niedergerungen. Vor allem vom Dreier zeigten sich die Niederösterreicher extrem treffsicher. Daheim können die Klosterneuburger jetzt eine Siegesserie starten, dazu muss aber das nächste Top-Team besiegt werden. Zu Gast ist nämlich Graz und die Steirer sind nach der deutlichen Niederlage gegen Vienna vergangenes Wochenende sicher heiß auf einen Sieg.

Damir Zeleznik, Head Coach Dukes: „Nach einem Sieg in Oberwart wollen wir zu Hause erneut eine gute Leistung zeigen. Es wird es bestimmt nicht leicht, da die Grazer einige sehr gute Spieler in ihren Reihen haben. Wir werden einen enormen Einsatz zeigen müssen, wenn wir gewinnen wollen.“

Clemens Leydolf, Spieler Dukes: 
„Ein ganz wichtiges Spiel schon im Hinblick auf die Cup-Viertelfinalpartie in Graz am 22. Dezember. Wir hoffen auf die Unterstützung unserer Fans im Happyland und wollen an die Leistung in Oberwart anschließen.“

Personelles: Joshua Nurse ist fraglich.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Ein wirklich wichtiges Spiel für uns, Klosterneuburg zeigte sich zuletzt stark verbessert. Wir wollen jedoch an die Saisonleistungen vor der Nationalteampause anschließen.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Die Dukes haben gegen die Gunners sicher Selbstvertrauen getankt. Wir erwarten ein spannendes Spiel.“

See you there – Basketball is Life

Der Meister gewinnt in Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. GGMT Vienna 77:93

 (19:19, 18:26, 24:25, 16:23)

Eine letztlich klare Niederlage musste am Sonntagabend der UBSC Graz daheim hinnehmen. Trotz einer über weite Strecken soliden Leistung, machten Durchhänger der Grazer im zweiten und vierten Viertel den Unterschied für die gastierenden Wiener.

Der Tabellenführer GGMT BC Vienna startet mit 4:0 gegen UBSC Raiffeisen Graz, aber nach fünf Minuten beim Stand von 8:8 zieht Graz auf 19:14 davon (8. Minute). Enis Murati zeigt wie wertvoll er für BC Vienna ist, mit seinen 9 Punkten in den letzten 3 Minuten gleicht er zum 19:19 aus.

Das 2. Viertel bleibt bis zur 18. Minute ausgeglichen (35:34), ein 2:11 Lauf von Wien erwischt die Grazer am falschen Fuß und sie beenden die erste Halbzeit mit 37:45.

Im dritten Spielabschnitt kann BC Vienna den Vorsprung in der 24. Minute auf 42:59 (+17) ausbauen. Die Grazer kämpfen, treffen und verteidigen besser und kommen in der 30. Minute wieder auf 61:67 heran, aber Manigat Jahenns trifft mit seinem Dreier Sekunden vor Viertelende zum 61:70

Im letzten Abschnitt ist bei Graz die Luft raus, die Überlegenheit der Wiener am Rebound (23:41), die bessere Quote beim 2 Punktewurf 27/41 (66%) zu 18/42 (43%) können durch die bessere 3 Quote 40% zu 33% nicht wettgemacht werden. GGMT BC Vienna gewinnt mit 93:77 in Graz.

Stimmen zum Spiel

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Gratulation an Wien zum verdienten Sieg. Aber wir haben gezeigt, dass wir auch guten Basketball spielen können. Wenn Simoner zurückkommt, sind wir auf einem guten Weg.“

Zachery Cooks, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Es war ein gutes Spiel, wir sind gut rausgekommen gegen ein sehr starkes Wiener Team. Wir haben dann ein paar Fehler gemacht, sie haben das ausgenutzt. Aber am Donnerstag werden wir bereit sein.“

Aramis Naglic, Head Coach Vienna: „Das war ein interessantes Spiel, wir mussten hart arbeiten für den Sieg. Graz ist ein gutes Team, ich wünsche ihnen viel Erfolg und wir bereiten uns jetzt auf Kapfenberg vor.“

Bogic Vujosevic, Spieler Vienna: „Gratuliere an Graz zu dem guten Spiel, sie spielen eine starke Saison. Ich wünsche ihnen alles Gute für die restliche Saison. Wichtiger Sieg für uns, wir haben nicht großartig gespielt, aber Auswärtssieg ist Auswärtssieg. Wir schauen jetzt auf das nächste Spiel.“

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:   Zachery Deshon Cooks 24,  Tanner Giddings 20, Issac James Vann Jr. 19,  Paul Isbetcherian 11, Robert Gerald Hawkinson 3,

GGMT BC Vienna: Murati 22, Rados 21, Manigat 11, Savic 11, Siriscevic 10, Thomas 8, Novas 5, Vujosevic 5

Foto: Pictorial

UBSC vs BC Vienna
STATS

Der Meister kommt nach Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. GGMT Vienna

Sonntag, 17.30 – Raiffeisen Sportpark Graz

Die Grazer sind nach der Niederlage gegen Wels auf Wiedergutmachung aus. Damit das am Sonntag gelingt, müssen die Steirer aber über sich selbst hinauswachsen Im Top-Spiel der Runde wartet nämlich Meister Vienna, der erneut die Tabelle anführt.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Der BC Vienna ist wieder das Top-Team der Liga. Wir werden alles geben, um zu überraschen.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Gegen den BC Vienna gibt es nichts zu verlieren, wir können nur überraschen und hoffen daher auf ein spannendes Spiel.“

Aramis Naglic, Head Coach Vienna: „Graz hat sehr gut in die Saison gestartet, wir haben sie gut analysiert und sind gut Vorbereitet – speziell auch auf Cook, den die Grazer diese Saison sehr forcieren. Wir haben noch ein paar Tage, um uns vom Alpe Adria Spiel zu erholen und ich erwarte ein sehr spannendes Spiel.“

Petar Stazic-Strbac, Manager Vienna: „Mit einer Bilanz von sieben Siegen und einer Niederlage in der win2day Basketball Superliga und vier Siegen und einer Niederlage im Alpe Adria Cup sind wir sehr zufrieden. Gleichzeitig streben wir aber immer nach dem Maximum und wissen, dass daher noch viel Arbeit vor uns liegt.“

See you there – Basketball is Life

Erste Heimniederlage – Flyers gewinnen in Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. Raiffeisen Flyers Wels 71:78

 (14:19, 22:14, 15:22, 20:23)

UBSC Raiffeisen Graz macht zwar die ersten Punkte im Spiel und führt nach sechs Minuten mit 10:4, aber Raiffeisen Flyers Wels legt einen 10:0 Lauf hin, geht in der 8. Minute mit 10:12 in Führung. Diese wird auf 14:27 bis zur 12. Minute ausgebaut. Graz beginnt besser zu verteidigen, kommt immer näher an Wels heran, Issac Jr. Vann bringt den UBSC Raiffeisen Graz in der 20. Minute mit 34:33 wieder in Front. Dem eingewechselten Leonordo Lovrin gelingt sechs Sekunden vor der Halbzeit ein Steal, den er mit einem Layup zur 36:33 Grazer Halbzeitführung abschließt.

Im Dritten Spielabschnitt bleibt das Spiel bis zur 28. Minute ausgeglichen. Wieder gibt es einen 7:0 Lauf von Wels, der Grazer Cooks kann mit einem Dreier noch in der 30. Minute auf 51:55 verkürzen.

Graz läuft immer einen Rückstand nach, kommt in der 35. Minute noch auf 59:62 heran, haben  aber an diesem Abend zu viele Fehlwürfe. Zwei getroffene Dreier von Wels (Gydra und Smith) zum 59:68 und die Partie war entschieden (39.Minute).

Der UBSC versucht noch einiges, aber Wels war zu clever und abgebrüht und gewinnt mit 71:78 in Graz

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben sehr schlecht gespielt. Wels hat verdient gewonnen, wir müssen jetzt zurück in die Halle und uns verbessern.“

Paul Isbetcherian, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir sind vor der Halbzeit zurückgekommen, haben im dritten Viertel zum Teil so gespielt, wie wir das wollten, haben dann aber im vierten Viertel vor allem in der Defense komplett den Faden verloren und verdient verloren. Aber wir konzentrieren uns jetzt schon auf das Spiel gegen Wien. Dort wollen wir wieder unseren Basketball zeigen und zur alten Stärke zurückfinden.“

Sebastian Waser, Head Coach Flyers: „Gratulation an meine Mannschaft. Angesichts der Situation, dass wir wieder mehrere Ausfällte hatten, haben wir das in der zweiten Halbzeit schon sehr ordentlich gemacht.“

Austen Awosika, Spieler Flyers: „Wir sind auf das Feld gekommen und haben den Gameplan umgesetzt. Alle haben zusammengehalten und für 40 Minuten hart gearbeitet. Guter Auswärtssieg.“

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:  Issac James Vann Jr. 32, Zachery Deshon Cooks 13,  Tanner Giddings 9, Robert Gerald Hawkinson 6, Paul Isbetcherian 2, Leonardo Lovrin 2, Valentin Siegmund 2

Raiffeisen Flyers Wels: Smith 23, Awosika 20, Jeter 15, Gydra 9, von Fintel 7, Tepic 1

Foto: Pictorial

Erste Heimniederlage - Flyers gewinnen in Graz
STATS

Die Flyers aus Wels kommen nach Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. Raiffeisen Flyers Wels
Sonntag, 19.00 – Raiffeisen Sportpark Graz

Beide Mannschaften galten vor der Saison als Playoff-Anwärter, die bisherigen Leistungen überraschen aber wahrscheinlich sogar die treusten Anhänger Klubs. Die Grazer haben gemeinsam mit Wien und Oberwart die meisten Siege der win2day BSL am Konto und sind damit – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt – ein heißer Titelanwärter. Die Flyers spielen bisher vor allem zuhause in einer eigenen Liga und haben somit früh in der Saison bewiesen, dass das schwache Abschneiden im Vorjahr hauptsächlich auf Verletzungspech zurückzuführen war. In diesem Duell einen Favoriten zu nennen, wäre reine Spekulation. Feststeht aber, dass die Fans ein absolutes Spitzenspiel sehen werden.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir müssen am Beginn eines Spiels konzentrierter spielen, dann können wir gegen Wels auch dieses Mal erfolgreich sein.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Wels spielt ebenfalls eine starke Saison. Die letzten Spiele waren immer überaus spannend, das erwarten wir auch dieses Mal. Für beide Teams ein sehr wichtiges Spiel.“

Sebastian Waser, Head Coach Flyers: „Die Vorbereitung zu diesem Spiel war etwas anderes, da wir gegen Graz bereits das Cupspiel zur Analyse hatten. Dabei konnten wir viele Dinge aufzeigen, die wir ändern müssen, um an einen Sieg gegen Graz denken zu können.“

Michael Dittrich, Obmann Flyers: „Graz ist punktgleich Tabellenführer und hat uns im Cup in gleicher Halle besiegt. Dadurch sind sie für dieses Spiel klar in der Favoritenrolle. Umso mehr brennt das Team auf Revanche und könnte mit einem Sieg sogar in der Tabelle an ihnen vorbeiziehen.“

Personelles: Donnell Cegers fehlt mit Kreuzbandriss. Yonatan Rabinowitz ist nach einem Zusammenprall im letzten Spiel fraglich.

See you there – Basketball is Life

Aktion vom Raiffeisen Sportpark Graz!

Aktion vom Raiffeisen Sportpark

Hol dir jetzt deinen Voucher für die 1+1 Ticketaktion – Raiffeisen Sportpark

für das nächste Heimspiel des UBSC Raiffeisen Graz!

Sieg gegen die Panthers im Steirerderby

CITIES Panthers Fürstenfeld vs. UBSC Raiffeisen Graz 71:75

 (19:18, 20:22, 14:19, 18:16)

Im Derby zwischen den CITIES Panthers Fürstenfeld und dem UBSC Raiffeisen Graz hielt die ersatzgeschwächte Fürstenfelder Heimmannschaft überraschend lange mit, musste sich aber letztendlich knapp geschlagen geben (71:75). Die Panthers hatten zwar bis zum Ende die Chance auf den Sieg, den Unterschied machte aber schließlich die deutliche Überlegenheit der Grazer unter dem Korb.

Obwohl die Panthers kadermäßig nicht aus dem Ganzen schöpfen konnten, legten sie einen starken Start hin und entschieden das erste Viertel für sich. Die Partie blieb auch in Folge äußerst ausgeglichen. Topscorer Steve Robinson hielt seine Raubkatzen mit beeindruckender Treffsicherheit vom Dreier im Spiel, während Jungstar Fynn Schott für wichtige Akzente unter dem Korb sorgte. Insgesamt zeigte sich mit Fortdauer der Partie aber immer mehr die Überlegenheit der Grazer in der Zone. Die Dragsic-Gruppe kontrollierte nicht nur den Rebound, sondern kam unter dem Korb auch immer wieder einfachen Punkten. Mit 75:71 ging das Spiel an den UBSC, der mit Saisonsieg Nummer sechs in der Tabelle an den Swans vorbeizieht.

Pit Stahl, Head Coach Panthers: „Kompliment an beide Mannschaften, ein Spiel, das auf Messers Schneide stand. Kompliment auch meine Truppe, die stark dezimiert bewiesen hat, dass sie mit Herz Basketball spielt. Das Ganze stimmt mich sehr positiv für die Zukunft.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Zuerst will ich meinen Jungs zu dem schwierigen Sieg gratulieren, ich habe das nicht erwartet, weil Fürstenfeld war ersatzgeschwächt mit drei Stammspielern. Es war kein schönes Spiel von uns, aber über den Sieg freue ich mich. Gratuliere auch an Fürstenfeld.“

Beste Scorer:

Cities Panthers Fürstenfeld: Robinson 30, Nagler 13, Butz 12, Schott 12, Reinelt 2, Wolf 2

UBSC Raiffeisen Graz:  Issac James Vann Jr. 22, Zachery Deshon Cooks 21,  Tanner Giddings 15, Robert Gerald Hawkinson 13,  Lukas Simoner 2, Ioannis Dimakopoulos 2,

Foto: Pictorial

Sieg gegen die Panthers im Steirerderby
STATS

Steirerderby gegen die Panthers

CITIES Panthers Fürstenfeld vs. UBSC Raiffeisen Graz
Sonntag, 17.30 – Stadthalle Fürstenfeld

Im Steiermark-Derby hoffen die Panthers daheim endlich auf Saisonsieg Nummer zwei. Gegen die bisher überragenden Grazer dürfte das aber alles andere als leicht werden. Die Landeshauptstädter haben mit Zachery Cooks nicht nur den momentan stärksten Scorer der Liga, sondern verfügen auch über die beste Defense der gesamten win2day BSL.

Pit Stahl, Head Coach Panthers: „Wir freuen uns auf das erste Steirer-Derby. Da wir noch immer eine sehr angespannte Kadersituation haben, brauchen wir noch mehr die Unterstützung unserer Fans.“

Roland Reinelt, Spieler Panthers: „Wir haben die letzten zwei Wochen sehr intensiv auf das Spiel gegen Graz vorbereitet. Jetzt ist echt Zeit, dass wir mal den zweiten Sieg in der Saison holen. Leider sind wir die Woche durch Krankheiten und Verletzungen nicht vollständig im Training gewesen. Jedoch werden wir alles geben am Sonntag den Sieg gegen Graz zu holen.“

Personelles: Adnan Hajder (krank), Fabian Richter (krank), Andrija Blatancic (verletzt).

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir müssen gegen die Panthers konzentriert spielen, um oben dabei zu bleiben. Wir wollen weiterhin für Spannung in der Liga sorgen.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Raubkatzen sind nie zu unterschätzen – daher werden wir vor allem defensiv weiterhin konzentriert agieren müssen. In der Offensive liegt bei uns sicher noch etwas Potential.“

See you there – Basketball is Life

Sieg gegen starke Lions

UBSC Raiffeisen Graz vs. Arkadia Traiskirchen Lions 93:85

 (14:21, 26:16, 28:22, 25:26)

UBSC Raiffeisen Graz macht zwar wieder die ersten Punkte im Spiel, aber Traiskirchen zieht beim Stand von 5:5 in der 4. Minute mit einem 7:0 Lauf davon. Graz vergibt im Angriff und bekommt in der Verteidigung einfache Punkte. Die Traiskirchen Lions beenden das erste Viertel mit einer 14:21 Führung.

Dann kommt es für den UBSC noch schlimmer, Fabricio Vay und Emilo Banic treffen drei Dreier in Folge und der Rückstand für Graz beträgt nach 12 Minuten -14 (16:30). Da besinnt sich Graz wieder auf eine bessere Verteidigung, ein 22:6 Lauf bringt den Ausgleich und eine 38:36 Führung. Ioannis Dimakopouls trifft mit seinem Buzzer Beater zur 40:37 Grazer Halbzeitführung.

Danach gibt Graz die Führung nicht mehr aus der Hand. Der Vorsprung schrumpft manchmal auf +2, aber den stark kämpfenden Niederösterreicher gelingt es nicht mehr das Ruder herum zu reißen. Zach Cooks und Issac Vann Jr. steuern 19 Punkte im letzten Viertel zu den 25 Grazer Punkten bei.

UBSC Raiffeisen Graz gewinnt das spannende Spiel vor toller Kulisse gegen das Team von Arkadia Traiskirchen Lions verdient mit 93:88

Isaac Vann Jr., Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollten uns heute einen Heimsieg sichern, bevor es in die Länderspielpause geht. Wir hatten mit einer Bilanz von 5-1 einen gelungenen Start in die Saison und wir hoffen, dass wir so weitermachen können.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Gratulation an meine Mannschaft! Es war ein Arbeitssieg. Wir haben wieder sehr schlecht angefangen. Aber wir müssen mit jedem Sieg zufrieden sein. Es gibt aber noch viel, woran wir arbeiten sollten.“

Aristide Boya, Spieler Lions: „Es war ein gutes und hartes Spiel gegen eine starke Mannschaft. Wir haben aber bis am Schluss gekämpft. Es ist eine bittere Niederlage, aber wir haben gut gespielt und wir werden versuchen noch besser zu werden.“

Mijanovic, Coach Lions: „Unser größtes Problem heute, waren unsere 19 Ballverluste. Wir haben die Situationen in der Offense nicht immer richtig gelesen. Aber Graz hat verdient gewonnen und wir werden weiterarbeiten.“

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:  Zachery Deshon Cooks 31, Issac James Vann Jr. 21, Tanner Giddings 16, Ioannis Dimakopoulos 12, Robert Gerald Hawkinson 8, Paul Isbetcherian 3, Lukas Simoner 2

Traiskirchen Lions: Taylor 31, Vay 16, Banic 15, Ognong 13, Kostic 3, Andjelkovic 2, Kuhteubl 2

Foto: Pictorial

Sieg gegen starke Lions1
STATS

Die Lions aus Traiskirchen kommen nach Graz

UBSC Raiffeisen Graz vs. Arkadia Traiskirchen Lions
Samstag, 17.30 – Raiffeisen Sportpark Graz

Die Lions zeigten in den vergangenen Wochen wiederholt starke Leistungen und sind nach einem Fehlstart zurück in der Tabellenmitte. Ein Sieg gegen die bisher auf beiden Seiten des Feldes so beeindruckenden Grazer wäre da natürlich das nächste Ausrufezeichen. Wie wahrscheinlich das ist, wird sich am Samstag im letzten Spiel vor der Nationalteampause zeigen. Klar ist, die Grazer werden in ihrer Heimhalle mit breiter Brust auftreten, konnten im Cup doch unlängst die groß aufspielenden Welser eliminiert werden.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Mit den Arkadia Traiskirchen Lions kommt wieder ein starkes Team am Samstag zum BSL-Spiel nach Graz. Nach den intensiven Spielen in der Meisterschaft und im Cup wird sich zeigen, wer das am besten wegsteckt. Da sehe ich wieder Vorteile bei uns und mit unserer Verteidigung und der Unterstützung unserer zahlreichen Fans bin ich zuversichtlich.“

Karl Sommer, Sportdirektor UBSC Raiffeisen Graz: „Verteidigung ist das Zauberwort, gemeinsam mit einer guten Wurfausbeute handelt es sich um die Zutaten zum Sieg.“

Paulius Barkus, Assistant Coach Lions: „Graz ist ein sehr gutes Team und sie sind in guter Verfassung, das zeigt auch ihr Platz in der Tabelle. Wir müssen uns darauf konzentrieren, dass wir das ganze Spiel über fokussiert bleiben.“

Fabricio Vay, Spieler Lions: „Wir freuen uns auf das Match gegen Graz, sie sind ein sehr kampfbetontes Team. Trotzdem fühlen wir uns bereit für die Aufgabe. Wir haben uns in den vergangenen Wochen sehr verbessert und wollen so stark spielen wie möglich.“

See you there – Basketball is Life

Titel

Nach oben