Über Peter Hribernig

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Peter Hribernig, 12 Blog Beiträge geschrieben.

UBSC Raiffeisen Graz ersetzt Tarkus Ferguson durch Tashombe Riley

In Folge eines durchwachsenen Saisonbeginns von Tarkus Ferguson im Team des UBSC Raiffeisen Graz,  entschloss man sich die Vereinbarung einvernehmlich für die laufende Saison zu beenden.

Trainer Dragsic und das Management des Vereins besetzen die nun frei gewordene Position durch Tashombe Riley (27, 201 cm) nach.

Der US-Amerikaner soll die Innenpositionen entlasten, wo Damani Applewhite und Tanner Giddings durch eine extrem hohe Anzahl an Spielminuten bislang außergewöhnlich gut agierten.

Sieg nach Overtime in Wels

Raiffeisen Flyers Wels vs UBSC Raiffeisen Graz 83:93

(20:22, 20:17, 21:20,15:17, 7:17)

In einer stets spannenden Partie geht der UBSC Raiffeisen Graz gegen die Raiffeisen Flyers Wels als Sieger hervor. Im einzigen Spiel der bet-at-home Basketball Superliga an diesem Wochenende kann sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen und die Steirer gewinnen nach Verlängerung mit 93:83.

Das stark dezimierte Team aus Wels startete gut in die Partie und war nach zwei Minuten mit fünf Punkten in Führung, was auch die höchste Führung einer Mannschaft in der ersten Halbzeit war. Jede erfolgreiche Aktion wurde von der anderen Mannschaft gekontert und so war der Halbzeitstand von 40:39 für Wels vorprogrammiert. Nach der Pause hatten die Oberösterreicher mehrmals die Chance sich ein wenig abzusetzen, die Steirer hatten aber immer die passende Antwort, versemmelten kurz vor Schluss sogar den Matchball auf den Sieg und die Partie ging in die Verlängerung. Wels ging nach und nach die Luft aus und musste zwei Minuten vor Schluss mit Stop-the-Clock-Fouls die letzten Chance suchen. Der UBSC verwertete die Strafwürfe eiskalt und gewann das Spiel mit 93:83.

Damit lacht der UBSC Raiffeisen Graz weiter von der Tabellenspitze.

Sebastian Waser, Coach Flyers: „Ich spreche meiner Mannschaft ein großes Kompliment aus, aber natürlich auch Gratulation an Graz, sie spielen heuer mit sehr viel Charakter und Leidenschaft. Es waren zwei bis drei Momente im Spiel, wo wir eine Chance hatten, uns ein wenig abzusetzen. Das haben sie aber nicht zugelassen und verdient gewonnen.“

Cameron Delaney, Spieler Flyers: „Ich bin wirklich sehr stolz auf meine Mannschaft heute. Wir haben die gesamte letzte Woche sehr hart an uns gearbeitet und haben heute alles gegeben.“

Erwin Dragsic, Head Coach Graz: „Es war ein enorm schwieriges Spiel für uns, weil Wels ein unangenehmer Gegner in der Verteidigung ist. Gott sei Dank haben wir mit ein bisschen Glück am Ende gewonnen.“

Paul Isbetcherian, Spieler Graz: „Wir sind halbwegs solide ins Spiel gestartet, haben uns aber nie einen Vorsprung herausspielen können. Wir sind froh, gegen ein starkes Welser Team, den Sieg geholt zu haben. Wir sind Tabellenführer und wollen auch das nächste Spiel gewinnen.“

Werfer:

UBSC Raiffeisen Graz: Randy Haynes 27, Tanner Giddings 25, Lesley Varner 19, Applewhite 14, Lukas Simoner 5, Paul Isbetcherian 3

Raiffeisen Flyers Wels: Razdevsek 16, Delaney 15, Von Fintel 13, Ort 13

Foto: © Pictorial / U. Winter

STATS

Nachtrag gegen die Flyers in Wels

Raiffeisen Flyers Wels vs. UBSC Raiffeisen Graz

Samstag, 17.30 – Raiffeisen Arena Wels
live auf skysportaustria.at/streaming

Die Flyers sind weiter von Ausfällen geplagt und haben mit Graz am Samstag den Tabellenführer zu Gast. Die Steirer werden sicher hochmotiviert ans Werk gehen, mussten sich doch unlängst im Derby gegen Kapfenberg die erste Niederlage hinnehmen.

Sebastian Waser, Coach Wels: „Graz hat ein starkes Team mit hervorragenden Einzelspielern. Durch das Fehlen von Davor und Aleks wird es schon nicht einfach. Leider sind nun auch Sam, Elvir und Gavrilo fraglich und die U19 Spieler fallen für die Dauer des Lockdowns ebenfalls aus. Gerade durch das Fehlen der U19-Spieler können wir aus der katastrophalen Situation nicht einmal einen Nutzen ziehen. Denn aufgrund der Ausfälle von einigen Profis wäre es eine perfekte Erfahrung für unsere Jungspunde gewesen, um für die Zukunft Erfahrung zu sammeln. Laut Maßnahmenverordnung ist dies jedoch nicht möglich.“

Jan Razdevsek, Spieler Wels: „Wir werden alles versuchen und alles geben, egal wer auf dem Feld steht.“

Ervin Dragsic, Head Coach Graz: „Wir wollen 32 Minuten von der letzten Partie gegen die Gunners wiederholen – und daraus 40 machen.“

Karl Sommer, Sportlicher Leiter Graz: „Für uns ist das Spiel am Samstag enorm wichtig. Obwohl wir 4 Siege haben, werden wir Wels auf keinen Fall unterschätzen – daher werden wir uns sehr gut vorbereiten.“

Personelles: Andjelkovic fällt aus. Lamesic, Orf, Jakupovic und Tepic G. sind bei Wels ebenfalls fraglich.

See you soon – Basketball is Life

Serie ist zu Ende – Niederlage in Kapfenberg

Kapfenberg Bulls vs UBSC Raiffeisen Graz 89:69

(17:23, 20:19, 27:12,25:15)

Die Kapfenberg Bulls schagen den UBSC Raiffeisen Graz mit einer tollen Defensiv-Leistung mit 89:69. Die Grazer müssen somit die erste Niederlage der Saison hinnehmen, während die Formkurve der Bullen weiter nach oben zeigt.

Graz erwischte den besseren Start in das Steiermark-Derby und führte früh mit 11:3. Bis zur Halbzeit konnten sich die Bullen aber etwas fangen – vor allem dank einer starken Dreierquote. Die vor der Partie noch ungeschlagenen Grazer behielten aber vorerst dennoch die Oberhand und gingen mit einer 42:37-Führung in die Halbzeitpause. In der Kabine dürfte Kapfenberg-Coach Mike Coffin offenbar die richtigen Worte für seine Bullen gefunden haben, denn nach dem Seitenwechsel zeigten diese die vielleicht beste Defensivleistung in der bisherigen Saison. Nur 27 Punkte ließen sie in Abschnitt drei und vier zu. Gepaart mit einer starken Offensiv-Leistung des Legionärs-Trios Jamar, Cigoja und Scott war UBSC so chancenlos. Endstand: 89:69 für Kapfenberg und die erste Niederlage für die Landeshauptstädter in dieser Spielzeit. .

Mike Coffin, Coach Kapfenberg: 
„Unglaubliche zweite Halbzeit mit unserer Defense. Wir haben wirklich hart gekämpft für diesen Sieg. Hut ab vor der Mannschaft, dass sie das so klar gemacht haben. Nur 27 Punkte in der zweiten Halbzeit zu bekommen, ist ein super Job.“

Justin Briggs, Spieler Kapfenberg: „Es war ein guter, hart erkämpfter Sieg. Vor der Nationalteampause wollten wir alles geben. Das haben wir gemacht, es geht in die richtige Richtung.“

Ervin Dragšič, Head Coach Graz: „Kapfenberg hat das gescheit gemacht. Für uns hat sich im Kopf jetzt nichts verändert – weiter geht’s.“

Paul Isbetcherian, Spieler Graz: „Wir sind gut ins Spiel gestartet, haben gleich einmal einen Run hingelegt, haben dann in der Defense ein bisschen den Faden verloren. Sind aber trotzdem mit einem Vorsprung in die Halbzeit gegangen. Sind dann leider ganz schlecht ins dritte Viertel gestartet und sind dann die ganze Zeit einem Rückstand hinterhergelaufen und konnten den leider nicht mehr aufholen.“

Werfer:

UBSC Raiffeisen Graz: Lesley Varner 23, Tanner Giddings 19, Randy Haynes 18,  , Lukas Simoner 5, Applewhite 4

 Kapfenberg Bulls: Kareem Jamar 21, Dejan Cigoja 20, Joshua Scott 16, Tobias Schrittwieser 15, Milos Grubor 14, Justin DeJon Briggs 3

Foto: © Pictorial / M. Tobisch

STATS

Steirerderby gegen die Bulls

Kapfenberg Bulls vs. UBSC Raiffeisen Graz

Samstag, 17.30 – SPH Walfersam, Kapfenberg
live auf skysportaustria.at/streaming
.

Mit den Partien Kapfenberg Bulls gegen UBSC Raiffeisen Graz (Samstag) und Unger Steel Gunners Oberwart gegen SKN St. Pölten Basketball (Sonntag) warten in der BSL am Wochenende zwei echte Kracher. 

Während die Grazer zu den positiven Überraschungen dieser Saison zählen, haben die Bulls bisher enttäuscht. Doch die Kapfenberger konnten in der vergangenen Runde den ersten Sieg einfahren und wollen das im Derby natürlich wiederholen. Notwendig wird dafür vor allem eine starke Leistung in der Defense sein, wo die Steirer bisher schwächelten. Besonders da die Grazer vom Dreier brandgefährlich sind.

Mike Coffin, Coach Kapfenberg: „Nach dem Traiskirchen-Sieg sind wir neu motiviert! Jetzt konzentrieren wir uns auf Samstag und wollen den zweiten Sieg holen.“

Tobias Schrittwieser, Spieler Kapfenberg: „Das ist ein Must-Win für unser Team. Wir werden alles dafür geben, um zu gewinnen.“

Ervin Dragšič, Head Coach Graz: „Wir haben natürlich nach wie vor Respekt vor den Bulls – werden aber keine Angst haben. Wir wollen natürlich auch in Kapfenberg gewinnen.“

Michael Fuchs, General Manager Graz: „Die Bulls haben sich bislang unterm Wert geschlagen. Das macht sie besonders gefährlich für das Spiel am Samstag. Wir haben jedoch aktuell auch einen guten Mannschaftskern gefunden und erwarten ein heißes und spannendes Derby.“

See you there – Basketball is Life

Vierter Sieg in Folge – der UBSC lacht weiter von der Tabellenspitze

UBSC Raiffeisen Graz vs. Arkadia Traiskirchen Lions 86:66

(23:8, 19:27,  26:20, 18:11)

Mit einem starken Start- und Schlussviertel entscheidet der UBSC Raiffeisen Graz das Heimspiel der bet-at-home Basketball Superliga gegen Arkadia Traiskirchen Lions für sich. Eine solide offensive Leistung und wenige Turnover bescheren den Steirer den verdienten 86:66-Sieg.

Es dauerte zwar über zwei Minuten bis in der Partie der erste Korb fiel, für Graz war es aber der Startschuss für ein bärenstarkes erstes Viertel, dass man mit 23:8 gewann. Die Traiskirchner erfingen sich im zweiten Spielabschnitt und trafen vor allem offensiv bessere Entscheidungen. Mit einem Buzzer-Beater stellte der Grazer Haynes den Halbzeitstand von 42:35 her. Nach der Pause wurde das Spiel physischer und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die Steirer hatten aber immer die passende Antwort auf die Angriffe der Lions parat, entschieden das Spiel mit einem 7-Punkte-Run am Anfang des Schlussabschnitts und blieben auch im vierten Spiel ungeschlagen.

Ervin Dragsic, Head Coach Graz: „Gratulation an meine Mannschaft, wir haben nur im zweiten Viertel nicht gut verteidigt. Wir haben aber in der zweiten Halbzeit wieder ins Spiel gefunden und verdient gewonnen.“

Tanner Giddings, Spieler Graz: „Wir sind heute sehr stark ins Spiel gestartet. Die Lions sind vor der Pause wieder nähergekommen. In der Halbzeit haben wir gut geredet und nach der Pause das Spiel sehr gut nach Hause gespielt.“

Nenad Josipovic, Coach Lions: „Wir haben das Spiel in den ersten vier Minuten verloren. Dann sind wir das gesamte Spiel diesem Rückstand nachgelaufen, haben es aber leider nicht geschafft das Spiel zu drehen.“

Lukas Hahn, Spieler Lions: „Leider eine sehr enttäuschende Leistung von uns. Das Problem war in der Offensive, weil wir zu wenig den Ball bewegt haben und zu viele Einzelaktionen gemacht haben. Gratulation an Graz.

Werfer:

UBSC Raiffeisen Graz: Lesley Varner 21Pkt/5Reb, Paul Isbetcherian 19Pkt/13Ass, Tanner Giddings 18Pkt/6Reb, Applewhite 14Pkt/10Reb, Randy Haynes 9, Lukas Simoner 5

 Arkadia Traiskirchen Lions: Karl William Gamble Jr. 18, Lukas Hahn 16Pkt/5 Ass, Tihomir Vranjes 10, Hannes Joseph Kogelnik 8, Oscar Schmidt 6, Aaron Michael Falzon 4Pkt/10Reb, Tavelon M. Hollingsworth 2, Aleksej Kostic 2

Foto: © Pictorial / B.Kohlmaier

STATS

Als Tabellenführer gegen die Lions

UBSC Raiffeisen Graz vs. Arkadia Traiskirchen Lions
Sonntag, 17.30 – Raiffeisen Sportpark Graz

Live auf skysportaustria.at/streaming

UBSC Raiffeisen Graz lädt Kinder und Eltern zum Spiel gegen die Lions ein
Kinder bis 15 Jahre und ein Elternteil haben am Sonntag beim Spiel gegen den Ligakonkurrenten Lions Traiskirchen freien Eintritt. Die Lions zeigten vor allem in der Vorbereitung starke Leistungen und gewannen  kürzlich  etwas überraschend in Wels.
Wie zuletzt gegen die Gunners aus Oberwart sollte Topspannung und Top-Unterhaltung garantiert sein.
Daher laden wir alle herzlich ein – denn nur „live is life“
.

Graz und Traiskirchen zählen zu den positiven Überraschungen der noch jungen Saison. Vor allem die Steirer haben bisher unter Beweis gestellt, dass sie dieses Jahr zu den Top-Teams gehören. Die Lions hingegen sind immer für eine Überraschung gut und wollen den Favoriten ärgern.

Ervin Dragsic, Head Coach Graz: „Wir wollen 32 Minuten von der letzten Partie gegen die Gunners wiederholen – und daraus 40 machen.“

Michael Fuchs, General Manager Graz: „Ohne zu spielen an die Tabellenspitze zu kommen – das gefällt uns. Da wollen wir auch ein bisserl bleiben. Daher geben wir am Sonntag alles.“

Nenad Josipovic, Coach Lions: „Nach dem unfreiwillig spielfreien Wochenende sind wir heiß auf das Spiel. Die Jungs haben gut gearbeitet die Woche über und sind top motiviert. Graz ist noch ungeschlagen, wir fahren als Underdog dorthin und wollen 40 Minuten unseren Basketball spielen.“

Oscar Schmit, Spieler Lions: „Graz ist ein gut zusammengestelltes Team, in dem jeder Spieler scoren kann. Unsere Eins-gegen-Eins-Verteidigung muss funktionieren, dann können wir, wenn wir über 40 Minuten unseren Basketball spielen, auch in diesem Spiel überraschen.“

Personelles: Lions-Spieler Maximilian Schuecker ist am Fuß verletzt.

See you there – Basketball is Life

Future Team in Güssing zu Gast

Am Samstag steht für die jungen Steirer vom Futureteam das nächste schwere Auswärtsspiel am Programm – im Burgenland will man bei einem der großen Meisterschaftsfavoriten ordentlich dagegenhalten.

Hier geht’s zum Post und zum Livestream Link!

Dritter Erfolg in der BSL – UBSC siegt gegen die Gunners

UBSC Raiffeisen Graz – Unger Steel Gunners Oberwart 73:69

(17:13, 13:16, 22:5, 21:35)

Beim erste BSL Heimspiel im Raiffeisen Sportpark ist Unger Steel Gunners Oberwart zu Gast.

Bis zur 4.Minute wechselte die Führung öfters, dann zog Graz mit einem 7:0 davon und beendet das erste Viertel mit 17:13. Oberwart drehte in Folge das Spiel, glich aus und führte in der 14. Minute mit 17:23 in Graz. Die Steirer wiederum kamen dank ihrer immer besser werdenden Defensive zum Ausgleich und durch einen Buzzer Beater durch Lukas Simoner zur 30:29 Halbzeitführung.

Im dritten Viertel gelang beiden Teams in der Offensive zu Beginn wenig. In der 22.Minute startete der UBSC Raiffeisen Graz seinen Lauf und zog davon, Oberwart konnte in 9 Minuten nur 2 Punkte erzielen 50:31 (29.Minute).

Die letzten 10 Minuten begannen mit einer klaren 52:34 Grazer Führung. In der 36.Minute zeigte die Anzeige einen 68:46 Vorsprung für UBSC Raiffeisen Graz. Aber die Oberwarter gaben nicht auf und begannen zu kämpfen und besser zu treffen. Die Gunners verkürzten den Rückstand, aber der UBSC Raiffeisen Graz gewann das interessante und spannende Spiel mit 73:69.

Stimmen zum Spiel

Justin Schlünken, Assistent Coach Graz: „Glückwunsch an die Mannschaft zum Sieg, die Verteidigungsleistung deutlich verbessert im Vergleich zum vorherigen Spiel. Offensiv in der ersten Halbzeit auch einen wirklich guten Job gemacht, einen Run gekontert und wieder zurückgekommen. Das Ende war schwierig, aber ein Win ist ein Win.“

Tanner Giddings, Spieler Graz: „Wir haben heute wirklich hart gespielt. Am Ende haben wir sie nochmal etwas zurückkommen lassen, aber den Sieg gerettet. Darauf können wir wirklich stolz sein.“

Sebastian Käferle, Spieler Gunners: „Graz hat uns heute das Leben zur Hölle gemacht. Sie haben eine Top-Leistung gebracht und wir haben uns versteckt, ist mir vorgekommen. Wir haben nicht unsere Leistung gebracht wie in den ersten Saisonspielen. Dafür muss ich mich auf bei unseren mitgereisten Fans entschuldigen, denn das war heute in der ersten Halbzeit gezeigt haben, war eine Katastrophe von uns.“

Rob Howard, Spieler Gunners: „Wir haben heute langsam gestartet. Später ist es zwar besser geworden, aber da war es schon zu spät. Wir sollten von Beginn an so spielen. Jetzt fahren wir heim, analysieren das und schauen, was wir besser machen können.“

Werfer:

UBSC Raiffeisen Graz: Randy Haynes 23, Tanner Giddings 4Pkt/11Reb, Lesley Varner 22/8Reb Applewhite 13Pkt/13Reb, Paul Isbetcherian 6Pkt/8Ass, Lukas Simoner 5, Tarkus Ferguson, William Emiohe, Siegmund Valentin, Milan Dokmanovic 1

Unger Steel Gunners Oberwart: Sebastian Käferle 16, Connor Cashaw 6, Rob Howard 4, Magdy Abou-Ahmed, Florian Köppel, Brock Gardener 9Pkt/10Reb, Ionnis Chatzinikolas 7, Emodre Rickman 4, Edi Patekar 2, Jonathan Knessl 11, Blazevic Stefan, Renato Poljak 10

Foto: © Pictorial / B.Kohlmaier

STATS

Heimspiel gegen die Gunners

UBSC Raiffeisen Graz vs. UNGER STEEL Gunners Oberwart
Samstag, 17.30 Uhr – Raiffeisen Sportpark, Graz

Nach zwei BSL-Siegen zum Start setzte es für Graz im Cup-Achtelfinale eine ernüchternde Niederlage gegen Gmunden. Ob das für die talentierte Truppe von Ervin Dragsic ein Signal zum richtigen Zeitpunkt war, wird sich schon am Samstag zeigen. Denn Oberwart hält inklusive Cup bei drei Siegen in Folgen – und findet immer besser zusammen. Zwar haben die Burgenländer vor der Partie gegen den UBSC mit einigen angeschlagenen Spielern zu kämpfen, im Sog der Teamspieler Sebastian Käferle und Renato Poljak sind die Gunners aber immer für Siege gut.

Ervin Dragsic, Head Coach Graz: „Wir konnte das letzte Spiel in der vergangen Saison gegen die Gunners gewinnen – das wollen wir auch dieses Mal. Wir dürfen daher die Fehler des Gmunden-Spiels nicht wiederholen.“

Paul Isbetcherian, Spieler Graz: „Nach dem schwachen Cup-Spiel gegen Gmunden wollen wir zeigen, dass wir eine gute Defense und gutes Teambasketball spielen können. Gegen die ebenfalls ungeschlagenen Gunners wollen wir 40 Minuten aggressiven Basketball zeigen.“

Horst Leitner, Head Coach Oberwart: „Die zurückliegende Trainingswoche war schwierig, weil wir mit vielen Ausfällen kämpfen. Deshalb haben wir uns noch mehr auf uns selbst fokussiert. Graz hat sehr talentierte Legionäre und mit Lukas Simoner einen Spieler, der alles trifft. Wir müssen tempo- und spielgestaltend sein, ansonsten wird es extrem schwer, einen Sieg zu holen.“

Emondre Rickmann, Spieler Oberwart: „Wir wollen uns mit drei Siegen im Rücken als Team weiter entwickeln. Ein großer Vorteil ist unsere physische Spielweise. Für einige von uns ist die Halle in Graz neu, sodass wir uns auf diese Gegebenheiten einstellen müssen. Letztlich ist es aber ein Basketballspiel, das wir mit einer cleveren und intensiven Spielweise gewinnen wollen.“

Personelles: Howard (nach Covid-Impfung), Cashaw (Rücken und Oberschenkelprobleme), Knessl (krank), Chatzinikolas (Wadenprobleme) konnten bei den Gunners nicht trainieren und sind am Samstag fraglich.

Beim morgigen Heimspiel wird  die DUO OMEGA SHOW mit toller Musik und Gesang für beste Unterhaltung sorgen. Also auf in den Sportpark!!!

See you there – Basketball is Life

Titel

Nach oben