Über Peter Hribernig

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Peter Hribernig, 247 Blog Beiträge geschrieben.

Das letzte Spiel im Grunddurchgang verloren

UBSC Raiffeisen Graz vs. Swans Gmunden 77:94

(13:25, 24:21, 16:23, 24:25)

 

Nach den ersten zwei Punkten von Quinton Green für den UBSC Raiffeisen Graz gegen den Serienmeister OCS Swans Gmunden antwortet Daniel Friedrich mit einem Dreier und stellt auf 2:3 für die Oberösterreicher. Ab der 3. Minute zieht OCS Swans Gmunden davon. Die Grazer treffen schlecht, es unterlaufen ihnen Turnover, die von den Swans durch Fast Breaks kaltblütig ausgenützt werden. Gmunden ist fokussierter und trifft besser von der Dreierlinie. Das erste Viertel geht klar mit 13:25 an die Traunstädter.

In der 11. Minute kommt es vorerst noch schlimmer für Graz, 13:28 (-15), durch eine bessere Verteidigung und Punkte von Avery Diggs und Lukas Simoner kann der UBSC in der 15. Minute doch auf 26:32 (-6) verkürzen. Aber Grazer Turnover und die Ermöglichung von Serien Offensivrebounds (15 Stück bis zur 23.Minute) für Gmunden lässt den Rückstand wieder 2-stellig werden (39:55).

Der dritte Spielabschnitt geht mit 16:23 klar an Gmunden. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes versenkt Toni Blazan zwei Dreier in Folge, damit war der Sieg von Gmunden fast gesichert. Der UBSC Raiffeisen Graz kann zwar noch in der 33. Minute auf 62:75 (-13)  verkürzen. Die gute Dreierquote von Gmunden (41% vs 19%) und ihre Überlegenheit am Rebound (40 vs 30) sind die Gründe ihres 77:94 Sieges.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Ich muss Gmunden gratulieren, sie waren heute einfach besser. Wir haben zu wenig Energie gezeigt. Ich denke, die kommende Pause wird uns guttun und dann wollen wir Vollgas in die Top-6 gehen.“

Lukas Simoner, Kapitän UBSC Raiffeisen Graz: „Gratulation an Gmunden. Wir waren heute teilweise überfordert und chancenlos, wir müssen schauen, dass wir in den Top-6 besser auftreten.“

Benedikt Güttl, Spieler Swans: „Über weite Strecken ein sehr gutes Spiel von uns. Wir haben sie einmal ins Spiel kommen lassen, das haben wir aber gleich unterbinden können. In der Offense haben wir gut exekutiert und in der Defense sind wir solide gestanden.“

Toni Blazan, Spieler Swans: „Wir haben das Spiel über drei Vierteln gut kontrolliert. Im zweiten Viertel haben wir die Grazer zurück ins Spiel kommen lassen, nichtsdestotrotz haben wir aber über 25 Minuten das Spiel im Griff gehabt“

Fotos: Pictorial

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:  Zachery Deshon Cooks 26, Avery Diggs 13, Quinton Green 12, Jalen Shaw 8, Lukas Simoner 8, Christian Brandon 4, Siegmund Valentin 2,  Nikhil Sacher 2, Elias Podany 2

Swans:  Toni Blazan 21, Daniel Friedrich 21,  Orri Gunnarrson 15, Patrick Emilien 11, Trey Alex Moses 9, Benedikt Güttl 8, Jakob Lohr 5, Vuk Zivanovic 4,

Letztes Spiel im Grunddurchgang

UBSC Raiffeisen Graz vs. OCS Swans Gmunden

Samstag, 17.30 Uhr – Raiffeisen Arena, Graz
Live auf basketballaustria.tv

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollen den 3. Platz halten – daher werden wir alles geben.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Die Swans sind ein sehr attraktiver Gegner fürs letzte Heimspiel. Wir können ohne Druck versuchen, unseren ausgezeichneten 3. Platz zu verteidigen.“

Anton Mirolybov, Coach Swans: „Graz spielt bisher eine gute Saison und wir werden zusammenspielen müssen, wenn wir gewinnen wollen. Die Grazer haben viel individuelles Talent in ihrem Team und wir müssen sie als Team stoppen können.“

Lukas Schartmüller, Spieler Swans: „Wir haben die letzten Wochen sehr intensiv trainiert und bereiten uns nun auch fokussiert auf den UBBC Graz vor. Ich denke, um zu gewinnen, müssen wir vor allem ihre Guards im Eins-gegen-Eins kontrollieren.“

See you there – Basketball is Life

Sieg gegen die Dragonz – UBSC fix in den Playoffs

COLDAMARIS BBC Nord Dragonz vs. UBSC Raiffeisen Graz 61:92

(19:25, 14:9, 10:26, 18:32)

Die weiterhin von Verletzungspech gebeutelten Dragonz lieferten eine starke erste Halbzeit, in der sie den klar favoritisierten Grazern alles abverlangten. Mit Fortdauer des Spiels machte sich die längere Bank der Steirer, für die es immerhin um den Playoff-Einzug ging, immer mehr bemerkbar. Vor allem Zach Cook konnte mit einer tollen Performance (25 Punkte, 6 Assists, 6 Rebounds, 3 Steals) der Partie seinen Stempel aufdrücken und den UBSC zum letztlich klaren 92:61-Sieg führen.

Felix Jambor, Coach Dragonz: 
Gratulation an Graz zum Playoff-Einzug, verdienter Sieg. Wir haben eine ganz ordentliche erste Hälfte gespielt und gezeigt, was möglich ist, wenn wir offensiv und defensiv den Gameplan umsetzen und mit der nötigen Energie spielen. Wir können auch mit Playoff-Teams mitspielen, aber wenn wir denken, dass wir nicht kämpfen müssen, dann passiert, was in der zweite Halbzeit passiert ist. Da müssen wir uns an der eignen Nase nehmen.

David Trukesitz, Spieler Dragonz: „Wir sind gut in die erste Halbzeit gestartet, nur die Rebounds haben uns in der zweiten Halbzeit gefehlt. Am Ende ist uns dann der Kampfgeist verloren gegangen und das hat das Spiel entschieden.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: Gratulation an die Mannschaft für eine tolle Saison, wir sind jetzt qualifiziert für die Top-6. 14 Siege sind unglaublich, Hut ab. Auf der anderen Seite hatten wir heute in der ersten Halbzeit Schwierigkeiten, erst in der zweiten haben wir mit mehr Konzentration gespielt und die Verletzungsschwäche von Eisenstadt ausgenutzt. Ich wünsche Eisenstadt, dass sie bald wieder fit werden.

Lukas Simoner, Kapitän UBSC Raiffeisen Graz: „Tolle Leistung von Eisenstadt heute, mit vielen Ausfällen haben sie uns lange gefordert. Nichtsdestotrotz bin ich stolz auf uns, dass wir das dann so runtergespielt haben, jetzt liegt der volle Fokus auf den Top-6.“

Fotos: Pictorial

Beste Scorer:

Dragonz: Awosika 20, Hahn 15, Mader 6, Demirel 5, Pasterk 4, Knor 3, Kunc 3, Trukesitz 3, Sebalj 2

UBSC Raiffeisen Graz:  Zachery Deshon Cooks 25,  Avery Diggs 14, Jalen Shaw 14, Quinton Green 11, Christian Brandon 10, Lukas Simoner 10, Valentin Siegmund 5, Elias Podany 3,

Mit Sieg in die Top 6 – Wichtiges Spiel gegen die Dragonz

COLDAMARIS BBC Nord Dragonz vs. UBSC Raiffeisen Graz

Samstag, 19.00 Uhr – Sportzentrum Eisenstadt
Live auf basketballaustria.tv 

Felix Jambor, Headcoach Dragonz: „Der UBSC spielt noch um den Einzug in die Top 6 und sollte sich gegen uns keinen Ausrutscher erlauben, wir erwarten also hochmotivierte Grazer. Wir sind wie schon die ganze Saison nicht vollständig, aber unsere jungen Spieler machen jedes Spiel einen Schritt nach vorne, geben unserem Team die benötigte Energie, und angeführt von den verbliebenen Veterans werden wir unser Herz auf dem Feld lassen, um unsere Fans und den Club zu belohnen.“

Petar Cosic, Spieler Dragonz: „​Nach einer harten Niederlage gegen Fürstenfeld müssen wir uns dem nächsten Spiel und der nächsten Herausforderung zuwenden, und das ist Graz. Das erste Spiel in Graz verlief für uns eigentlich recht gut, doch wir haben es nicht geschafft, das Spiel richtig zu beenden. Samstag ist daher eine neue Chance auf einen Sieg!“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Ein wichtiges Spiel für uns – wir werden die Dragonz keinesfalls unterschätzen. Sie haben sehr gute Spieler in ihren Reihen.”

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollen uns vorne festsetzen – daher müssen wir alles geben, um auch gegen die Dragonz erfolgreich zu sein. In Graz hatten wir große Probleme…”

See you there – Basketball is Life

Knappe Niederlage im Derby

UBSC Raiffeisen Graz vs. Kapfenberg Bulls 64:69

(14:11, 20:19, 14:21, 16:18)

Das Steirerderby zwischen UBSC Raiffeisen Graz und OCS Capital Kapfenberg Bulls beginnt im Raiffeisen Sportpark vor toller Kulisse mit 1200 Basketballfans und zahlreichen VIP Gästen mit zartem Abtasten. Erst in der 3. Minute fällt der erste Korb durch Bulls Spieler Ural King. Graz führt in der 6.Minute zwar mit 7:2, Kapfenberg kann immer wieder ausgleichen, ein Dreier vom Quinton Green führt zum 14:11 Viertelendstand. Dies zeigt die Vorgabe beider Coaches, den Gegner durch intensive Defensive unter Druck zu setzen, damit er Fehler macht.

Ein 7:0 Lauf des UBSC Raiffeisen Graz in der 17. Minute bringt eine 31:24 Führung, aber Kapfenberg kann immer wieder den Abstand reduzieren. So wechselt die Führung im spannenden Steirerderby neunmal hin und her.

In der 37.Minute kann sich Graz wieder leicht absetzen, führt 62:58, aber dann treffen Baumann und Sow zwei Dreier, Ural King steuert noch 7 Punkte bei, damit gewinnen sie für OCS Capital Kapfenberg Bulls das enge und spannende Derby in den letzten 3 Minuten.

Die gute Defensive der Grazer mit 7 Steals und 7 Blocks wird nicht belohnt, da sie an der Freiwurflinie nicht die übliche Wurfsicherheit zeigen, bei ihren Würfen der Ball zig- mal sich am Ring dreht und wieder rausfällt, aber die Kapfenberg fokussierter und glücklicher beim Werfen sind.

Der UBSC Raiffeisen Graz verliert dieses hochklassige, spannende Spiel vor toller Kulisse mit 64:69 gegen OCS Capital Kapfenberg Bulls und ermöglicht ihnen dadurch weiterhin noch die Chance unter die Top 6 zu kommen.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Ich kann Kapfenberg nur gratulieren, sie haben die wichtigen Würfe getroffen. Wir haben heute sehr unkonzentriert gespielt, drei Mal die Chance gehabt, das Spiel auf unsere Seite zu bringen, aber am Ende ein verdienter Sieg von Kapfenberg.“

Avery Diggs, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben in der Offensive heute nicht gut gespielt und haben sie defensiv nicht so stoppen können, dass wir einen Sieg holen konnten.“

Michael Schrittwieser, Manager Bulls: „Ein sehr gutes steirisches Derby, ein knappes Spiel, eine volle Halle, was kann man mehr erwarten. Am Ende haben wir verdient gewonnen, aber ein knapper Sieg ist doch ein wenig glücklich auch.“

Tobias Schrittwieser, Spieler Bulls: „Heute war zum ersten Mal wieder Teambasketball zum Sehen. Es war ein hart umkämpfter Sieg, aber wir sind froh, dass wir den eingefahren haben.“

 

Fotos: Pictorial

Beste Scorer:

UBSC Raiffeisen Graz:  Zachery Deshon Cooks 21, Jeremy Smith 13, Jalen Shaw 12, Quinton Green 11,  Elias Podany 4, Chrisstian Brandon 2,  Lukas Simoner 1,

Bulls: Sow 21, King 19, Kristin 12, Baumann 9, Grigio 5, Zapf 2

Steirerderby gegen die Kapfenberg Bulls

UBSC Raiffeisen Graz vs. OCS Capital Bulls

Sonntag, 17.30 Uhr – Raiffeisen Sportpark Graz
Live auf basketballaustria.tv

Die Grazer sind mittlerweile auf den starken Tabellenrang 3 vorgerückt – konnten bisher in dieser Saison aber ein einziges Team nicht schlagen: Kapfenberg. Die Bulls wiederum gelten seit der Verpflichtung von Vorjahres-MVP Urald King vor einigen Wochen als Titelanwärter. Die Bullen sind derzeit aber auf der Suche nach ihrem Rhythmus. In den vergangenen zehn Spielen gelangen ihnen nur drei Siege.

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollen unseren Trend weiter fortsetzen und werden dementsprechend vorbereitet sein.“

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Die Bulls sind das einzige Team, gegen das wir heuer noch nicht gewonnen haben – das wollen wir natürlich korrigieren. Es wir jedenfalls sehr spannend werden, da sie über sehr viel Qualität im Kader verfügen.“

Drew Koka, Coach Bulls: „Für uns ist jetzt jedes Spiel ein wichtiges Spiel, so auch das gegen Graz, weil wir unbedingt in die Top-6 wollen. In den letzten Spielen sind wir nicht so aufgetreten, wie wir das wollten – sowohl in der Defensive als auch in der Offensive. Aber wir arbeiten weiterhin sehr hart im Training, haben volles Vertrauen in unseren Coach und wissen, wenn wir alles umsetzen, wie wir es geplant haben, können wir am Wochenende sicher gewinnen.“

See you there – Basketball is Life

Sensationeller Gruppensieg der U15 Juniors in der EYBL

Sensationeller Gruppensieg der U15 Juniors in der EYBL

Die U15 Mannschaft der UBSC Juniors von Trainer Edvin Brkic, letztes Jahr Staatsmeister in der U14, spielt in dieser Saison in der European Youth Basketball League (EYBL) und stellt sich der europäischen Konkurrenz. Die EYBL existiert seit 1998 und ist eine europäische Liga im Nachwuchsbasketball, an der Mannschaften aus 38 Nationen teilnehmen. Die Juniors spielten in der Staffel Süd Gruppe D bestehend aus 9 Mannschaften.

Die Stage 1 fand Ende Oktober in Miscolc (Ungarn) statt. Das erste Spiel gegen MAFC Budapest konnte direkt klar mit 72:51 gewonnen werden und somit war klar, dass die Jungs auch auf europäischem Niveau mithalten können. Im zweiten Spiel konnten die starken Italiener Orange1 Basket durch eine überragende erste Halbzeit mit 89:79 niedergerungen werden. Es folgte ein 88:69 Arbeitssieg gegen KK FSV aus Rijeka. Das letzte Spiel der Stage 1 war ein Krimi gegen die ungeschlagene Heimmannschaft MEAFC aus Miscolc, welchesaufgrund fehlender Kräfte nach dem harten Turnier mit 60:62 knapp verloren ging. Somit stand das Team auf dem zweiten Platz und ein Erreichen der Finalrunde (zwei Teams pro Gruppe) schien erreichbar.

Stage 2 fand Ende Januar in Rijeka (Kroatien) statt und als erster Gegner wartete die starke Mannschaft von CSKA Sofia. Trotz Schwierigkeiten mit dem körperbetonten und aggressiven Spiel der Gegner lieferten die Jungs eine fantastische Leistung ab und konnten sich mit 90:72 durchsetzen. Am nächsten Tag ging es erneut gegen Orange1 Basket, die sich seit Stage 1 mit einem Import aus Paraguay verstärkt hatten. Es war das erwartet harte Spiel und trotz des Ausfalls von Leistungsträger Leo Müller konnte auch dieses Spiel mit 61:54 gewonnen werden. Am nächsten Tag standen noch zwei Spiele an, von denen eins für das Weiterkommen gewonnen werden musste. Gegen KK Grosuplje aus Slowenien ließen die Jungs nichts anbrennen und entschieden die Partie schon in der ersten Halbzeit für sich, so dass nun alle Spieler Einsatzzeit bekommen konnten. Die Partie ging 77:62 für die Juniors aus. Das letzte Spiel gegen Stiinta Bukarest war dann erneut relativ klar (94:78) und alle mitgereisten Spieler konnten ausreichend Einsatzzeit bekommen. Damit war der Gruppensieggesichert. Zweiter wurde verdient CSKA Sofia.

Dank der großartigen Leistung qualifiziert sich die junge Brkic Truppe für das SUPERFINAL (25. – 28. April) in Bukarest und darf sich stolz eines der 16 TOP Teams in Europa nennen!

Für ihre individuellen Leistungen wurden Leo Müller (Stage 1) und Ilias Amine (Stage 2) zum Team MVP ernannt. Der überragende Georg Renner wurde mit 23,5 Punkten und 11,9 Rebounds pro Spiel zum Tournament MVP gewählt.

Sensationeller Gruppensieg der U15 Juniors in der EYBL
Sensationeller Gruppensieg der U15 Juniors in der EYBL
Sensationeller Gruppensieg der U15 Juniors in der EYBL

Revanche geglückt – Sieg gegen den BC Vienna

BC Vienna vs. UBSC Raiffeisen Graz 75:79

(17:25, 22:15, 21:17, 15:22)

Für beide Mannschaften war das Spiel für die Erreichung der Top 6 enorm wichtig. Graz startete besser ins Spiel und zog auf bis zu zehn Punkte davon. Vor allem Vujosevic hatte etwas dagegen und startete beinahe allein die Aufholjagd der Wiener. Ab Mitte des zweiten Viertels war das Spiel stets ausgeglichen und beide Mannschaften wechselten sich bei der Führung ab. Im Schlussabschnitt spitzte sich das Duell immer mehr zu, der BC Vienna versuchte in Abwesenheit von Stuckey und Bajo alles, aber die Grazer hatten das bessere Ende für sich und gewannen mit 79:75.

Hrovje Radanovic, Coach Vienna: „Gratulation an Coach Dragsic und sein Team zum Sieg. Es war ein toughes und enges Spiel und ich gratuliere meinen Spielern, die ihr Herz am Feld gelassen haben.“

Mustafa Hassan Zadeh, Spieler Vienna: „Sehr toughes Spiel. Beide Seiten haben sehr schwer in einen Rhythmus gefunden. Wir haben vor allem Smith nicht in den Griff bekommen. Am Ende haben Kleinigkeiten entschieden, Gratulation an Graz.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Gratulation an meine Mannschaft, wir haben uns sehr schwergetan, aber am Ende gewonnen. Wir haben die Ausfälle der beiden Wien-Spieler ausgenutzt.“

Lukas Simoner, Kapitän UBSC Raiffeisen Graz: „Superwichtiger Sieg für uns, tolle Teamleistung. Wir müssen aber den Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen, damit wir unser erstes Ziel, die Top 6 erreichen.“

Fotos: Pictorial

Beste Scorer:

BC Vienna: Vujosevic 36, Rados 25, Konjevic 6, Siriscevic 5, Zadeh 3

UBSC Raiffeisen Graz:  Justin Smith 24, Zachery Deshon Cooks 17, Quinton Green 10, Christian Brandon 8, Lukas Simoner 7, Avery Diggs 6, Jalen Shaw 4,    Elias Podany 3,

Weiter geht´s in Wien gegen den BC Vienna

BC Vienna vs. UBSC Raiffeisen Graz

Sonntag, 17.30 Uhr – Hallmann Dome, Wien
Live auf basketballaustria.tv 

Hrovje Radanovic, Coach Vienna: „Wir wollen gegen das großartige Team aus Graz gewinnen.“

Bogic Vujosevic, Spieler Vienna: „Sehr wichtiges Spiel für uns – wenn wir irgendeine Chance am Leben halten wollen unter die Top 6 zu kommen, müssen wir bis zum Ende der regulären Saison alle Spiele gewinnen. Wir werden unser Maximum geben, um das zu erreichen und auch einmal mehr ein weiteres, tolles Spiel vor unseren Fans zu spielen.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollen natürlich einen weiteren Schritt in die Top 6 machen. Es wird sicher abermals ein schweres Spiel werden.”

Michael Fuchs, General Manager UBSC Raiffeisen Graz: „Wir wollen natürlich Revanche für die Heimniederlage im Dezember. Es wird auf jeden Fall spannend werden.”

See you there – Basketball is Life

Platz 4 nach Sieg bei den Timberwolves

Vienna Timberwolves vs. UBSC Raiffeisen Graz 69:77

(23:20, 12:21, 14:21, 20:15)

Die Partie der ersten Runde gegen die Vienna Timberwolves wurde abgesagt, da der Timberwolves-Spieler Elias Wlasak damals zum U23-3×3-Team einberufen wurde. Dieses Spiel wurde nunmehr am Sonntag nachgetragen. Leider konnten Justin McCaw und Nikhil Sacher verletzungsbedingt nicht spielen. Weiters fehlten in der Mannschaftsaufstellung Quinton Green und Chris Brandon, da diese Spieler in der ersten Runde noch nicht für den UBSC Raiffeisen Graz spielbereichtigt waren.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel übernimmt unser UBSC Raiffeisen Graz im 2, Viertel, angeführt von einem überragenden Jeremy Smith das Kommando und gehen mit einer Halbzeitführung von 35:41 in die Pause.
Diesen Schwung nimmt unsere Mannschaft in das dritte Viertel mit und erhöht nochmals die Schlagzahl und die Intensität in der Devensive. Dadurch kommen die Wiener nicht ins Spiel und verlieren dieses Viertel mit 14:21.
Das letzte Viertel gewinnen zwar die Timberwolves, aber unsere Mannschaft bringt das Spiel, angeführt von Jeremy Smith (32 Punkte), Jalen Shaw und Zachary Cooks sicher und routiniert nach Hause.

Justin Schlünken, Coach Timberwolves: „Gratulation an Graz, sie haben uns heute am Rebound das Leben wirklich schwer gemacht und grade Jeremy Smith hat eine herausragende individuelle Partie gespielt, wir haben es nicht wirklich geschafft, ihn zu stoppen. Der Sieg war verdient.“

Philipp D’Angelo, Spieler Timberwolves: „Wir waren lange Zeit im Spiel, haben es geschafft, uns zurückzukämpfen, aber Graz hat in den entscheidenden Momenten die ‚big shots‘ getroffen und stark gereboundet, das hat den Unterschied gemacht.“

Ervin Dragsic, Head Coach UBSC Raiffeisen Graz: „Wir haben verdient gewonnen, trotz eines kürzeren Rosters als gewöhnlich. Ich bin stolz auf diese Mannschaft, was sie in letzter Zeit liefern. Ich will auch den Wolves gratulieren, die in jetzt auch sehr gut spielen und bis zum Ende dabei waren. Für uns geht es jetzt weiter um die Top-6.“

Zachery Cooks, Spieler UBSC Raiffeisen Graz: „Guter Sieg von uns, wir waren nicht vollständig, sind aber hergekommen und haben hart gekämpft. Hoffe, es geht so weiter.“

Fotos: Pictorial

Beste Scorer:

Timberwolves: D´Angelo 14, John 14, Fifolt 12, Szkutta 12, Lanegger 9, Schmit 3, Wlasak 3, Konzet 2

UBSC Raiffeisen Graz:  Justin Smith 32, Jalen Shaw 14, Zachery Deshon Cooks 13,  Avery Diggs 6,  Lukas Simoner 6, Valentin Siegmund 4, Elias Podany 2,

Titel

Nach oben